Nürnberger Gauland-Redeverbot nicht rechtens

Die von der Stadt Nürnberg beschlossene Kündigung des Mietvertrags für die von der AfD gemietete Meistersingerhalle wegen umstrittener Äußerungen des AfD-Spitzenkandidaten Alexander Gauland war nicht rechtens. In einem Beschluss zu einem Eilantrag der AfD hob das Verwaltungsgericht Ansbach am Donnerstag die Kündigung wieder auf, weshalb Gauland wie geplant am Samstag in Nürnberg reden darf. Allerdings kann die Stadt noch Beschwerde beim Bayerischen Verwaltungsgerichtshof einlegen.