Nübel: Das hat mir Salihamidzic gesagt

·Lesedauer: 2 Min.
Nübel: Das hat mir Salihamidzic gesagt
Nübel: Das hat mir Salihamidzic gesagt

Dieses Selbstbewusstsein sollte beim FC Bayern eigentlich jedem gefallen …

In der neuen Folge von „Meine Bayern-Woche“ (erscheint diesen Freitag) spricht Alexander Nübel im Gespräch mit SPORT1 Chefreporter Florian Plettenberg erstmals in einem Podcast offen und ausführlich über seinen Transfer zum FC Bayern.

„Die Beweggründe für meinen Wechsel waren das Bemühen und die Pläne, die der FC Bayern mit mir hat. Er ist einer der Top-3-Vereine auf der Welt. Ich wollte das auf jeden Fall versuchen, denn als Leistungssportler will man immer an die Spitze. Wenn man nie ganz oben war, dann weiß man auch nie, ob man es geschafft hätte. Ich habe es versucht herauszufinden und werde das auch weiterhin tun“, verspricht Nübel, der noch bis 2023 an die AS Monaco ausgeliehen und dort Spielpraxis sammelt. Bei den Franzosen, trainiert von Niko Kovac, ist er die Nummer eins und kommt bereits auf 20 Pflichtspiele.

In seinem ersten Jahr in München kam der 25 Jahre alte gebürtige Paderborner nur auf vier Pflichtspieleinsätze, obwohl ihm rund um die Vertragsunterschrift (bis 2025) deutlich mehr Einsätze zugesichert worden sind. Doch nicht nur das!

Nübel: Neuer „ist einfach eine Legende“

„Unabhängig davon, ob mir irgendwas garantiert wurde oder nicht: Dass ich zum FC Bayern gewechselt bin, lag an den Gesprächen mit Hasan Salihamidzic und Marco Neppe. Deshalb habe ich mich für keinen anderen Verein entschieden“, sagt Nübel und verrät: „Sie haben mir gesagt, dass sie mich irgendwann als Nummer eins sehen, wenn Manuel Neuer aufhört und ich dann seinen Platz übernehmen kann. Das war auch mein Ziel. Deswegen bin ich zum FC Bayern gewechselt. Ich bin diesen Schritt auch bewusst so früh gegangen, um von Manuel noch zu lernen. Denn er war und ist der beste Torwart der Welt. Er ist einfach eine Legende.“

Ob Neuer seinen bis 2023 laufenden Vertrag nochmal verlängert (SPORT1 berichtete), damit will sich der Ex-Schalker jetzt noch nicht beschäftigen. Auch die Aussagen von Julian Nagelsmann am Donnerstag, wonach er Neuer spielen lassen wolle, solange er fit sei, bringen Nübel nicht davon ab, selbstbewusst und in Bayern-Manier zu sagen: „Ich gebe alles dafür und glaube, dass ich irgendwann die Nummer eins beim FC Bayern sein werde!“ (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Warum Nübel auch keine Spiele abgeben würde, was er über die Nationalmannschaft denkt und über seinen Freund Leroy Sané, warum er sich das Trikot von Jérôme Boateng gesichert hat und welche Biersorte er in Monaco vermisst, erfahrt ihr in der neuen Folge von „Meine Bayern-Woche“. Neben Nübel hat „Plettigoal“ noch ein Highlight parat: Ottmar Hitzfeld spricht über Julian Nagelsmann und seinen „verrücktesten“ Spieler. Diese Interviews darf kein Bayern-Fan verpassen!

SPORT1 Chefreporter Florian Plettenberg spricht mit SPORT1 Moderatorin Jana Wosnitza diesen Freitag in Folge 30 wie immer über die Themen und News der Woche beim FC Bayern. „Plettigoal“ telefoniert mit Trainer-Legende Ottmar Hitzfeld, der seine Gedanken über Julian Nagelsmann, die WM in Katar und das Führen der Bayern-Stars mitteilt. Das nächste Highlight: Alexander Nübel meldet sich aus Monaco und spricht erstmals in einem Podcast über sein Duell mit Manuel Neuer und über „Bierchen“ mit Kevin Volland in Monaco. Der SPORT1 Podcast „Meine Bayern-Woche“ ist auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App und auf den gängigen Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcasts, Amazon Music, Deezer und Podigee abrufbar.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1:


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.