Nächstes prominentes Opfer bei der Tour Fatale

Nächstes prominentes Opfer bei der Tour Fatale
Nächstes prominentes Opfer bei der Tour Fatale

Die Serie schwerer Stürze bei der Tour de France der Frauen hat sich auf der fünften Etappe fortgesetzt.

45 Kilometer vor dem Ziel in Saint-Die-des-Vosges kam es im Feld zum Massencrash. Die mehrfache dänische Meisterin Emma Norsgaard (Movistar) musste aufgeben. (NEWS: Fatale Tour de France)

Weitere Fahrerinnen erlitten leichtere Verletzungen, die Niederländerin Chantal van den Broek-Blaak (SD Worx) wurde behandelt, verlor Zeit, kehrte aber wieder ins Peloton zurück. (NEWS: Alles zum Radsport)

Den Sieg auf der längsten Tour-Etappe sicherte sich nach 175,6 Kilometern Lorena Wiebes im Massensprint. Für die Niederländerin vom Team DSM, die das Grüne Trikot trägt, war es bereits der zweite Etappensieg.

Zweite wurde Weltmeisterin Elisa Balsamo aus Italien (Trek-Segafredo) vor Wiebes Landsfrau Marianne Vos (Jumbo-Visma), die damit ihr Gelbes Trikot erfolgreich verteidigte. Beste Deutsche am Donnerstag war Vos‘ Teamkollegin Romy Kasper (Forst) als 48. (Alle wichtigen Begriffe der Tour de France)

Stürze überschatten Tour de France der Frauen

Die Ausreißerinnen Victoire Berteau (Cofidis) aus Frankreich und Antri Christoforou aus Zypern (Human Powered Health) waren drei Kilometer vor dem Ziel vom Feld geschluckt worden. Für Wiebes war es bereits der 17. Saisonsieg.

Stürze überschatten das Comeback der Frankreich-Rundfahrt der Frauen, betroffen war auch Laura Süßemilch, die sich auf der zweiten Etappe zwei Wirbel brach und damit aller Wahrscheinlichkeit nach für die Bahnrad-EM in München ausfällt. (NEWS: Süßemilch unter Vorbehalt im EM-Kader)

Am Freitag geht es in Frankreich von Saint-Die-des-Vosges über 129,2 km nach Rosheim, vier kleinere Anstiege sind zu überwinden. Das Ziel auf der Planche des Belles Filles am Sonntag rückt näher, die Entscheidung über den Gesamtsieg dürfte auf den beiden Bergetappen am Wochenende in den Vogesen fallen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.