Nächstes Gold im Visier: Farah souverän ins 5000-m-Finale - Ringer raus

SID
Nächstes Gold im Visier: Farah souverän ins 5000-m-Finale - Ringer raus

Großbritanniens Laufheld Mo Farah hat den nächsten Schritt zu seinem angestrebten Triple-Double gemacht. Der 34-Jährige qualifizierte sich nach 13:30,18 Minuten als Zweiter in seinem Vorlauf locker für das Finale über 5000 m (Samstag, 21.20 Uhr MESZ/ZDF und Eurosport). 
"Ich will definitiv noch eine weitere Goldmedaille", sagte Farah, der am ersten WM-Tag bereits über 10.000 m gewonnen hatte. Der äthiopische Hallen-Weltmeister Yomif Kejelcha lag in 13:30,07 hauchdünn vor Farah, der allerdings nicht ernsthaft um den Sieg sprintete. Der Weltjahresbeste Muktar Edris (Äthiopien) kam auf Platz drei (13:30,22).
Der EM-Dritte Richard Ringer (Friedrichshafen), 2015 in Peking noch im Finale, war im zweiten Vorlauf chancenlos und lief in 13:36,87 Minuten als 17. ins Ziel. "Vier Runden vor Schluss haben meine Arme richtig zugemacht. Dann ging nichts mehr, ich habe noch versucht zu kämpfen", sagte Ringer in der ARD: "Leider hat es heute nicht gereicht, eigentlich wäre es möglich gewesen." Der Sieg ging an den Äthiopier Selemon Barega, der in 13:21,50 Minuten die beste Vorlaufzeit erzielte.
2013 und 2015 holte Farah jeweils Doppel-Gold über beide Langstrecken. Über die 5000 m kann er sogar seinen vierten WM-Titel in Serie gewinnen. Nach der WM will er sich auf den Marathon konzentrieren.