Nächster Quarterback-Schock für Cowboys - Steelers bleiben unbesiegt

SPORT1
·Lesedauer: 2 Min.

Den Dallas Cowboys bleibt das Verletzungspech auf der Position des Quarterbacks weiter treu!

Nachdem für ihren Starter Dak Prescott die Saison nach einer am 12. Oktober erlittenen schweren Verletzung am Sprunggelenk wohl gelaufen ist, erwischte es nun auch seinen Back-Up Andy Dalton.

Im Spiel gegen das Washington Football Team kassierte er im dritten Viertel in der Endphase eines eigenen Laufes einen fürchterlichen Hit gegen den Kopf. Dieser war so stark, dass es ihm den Helm vom Kopf riss. Der 33-Jährige konnte das Feld nur mit Hilfe von mehreren Mitarbeitern aus dem Cowboys-Staff verlassen. Übeltäter Jon Bostic wurde wegen eines "Helmet-to-Helmet Hits" ausgeschlossen.

Für Dalton kam der etatmäßige dritte Cowboys-Quarterback, Ben Di Nucci, aufs Feld.

Zum Zeitpunkt des Vorfalls war die Partie beim Stand von 22:3 für Washington bereits so gut wie entschieden. Das Endergebnis lautete 25:3.

Steelers bleiben unbesiegt

Die Pittsburgh Steelers haben derweil das nächste Ausrufezeichen gesetzt!

Im Showdown zweier bis dahin unbesiegter Teams setzte sich die Franchise von Star-Quarterback Ben Roethlisberger mit 27:24 gegen die Tennessee Titans durch.

In Nashville kam es zum sechsten Mal in der NFL-Historie (in der Super-Bowl-Ära) zu einem Match zwischen zwei ungeschlagenen Teams, die mindestens fünf Spiele gespielt haben. Glaubt man der Statistik, können die Steelers jetzt bereits für den Super Bowl planen, da bisher jeder der Gewinner aus den bisherigen sechs "Duellen der Unbesiegten" auch das große Endspiel erreichte.

Gostkowski vergibt Verlängerung

Die Steelers sahen im dritten Viertel beim Stand von 27:7 bereits wie der sichere Sieger aus. Dann starteten die Titans um Quarterback Ryan Tannehill eine Aufholjagd, die auf dramatische Art und Weise nicht gekrönt wurde.

14 Sekunden vor Spielende hatte Titans-Kicker Stephen Gostkowski die Chance das Spiel noch in die Verlängerung zu schicken. Dem Routinier versagten jedoch aus 46 Yards die Nerven und er setzte den Football um Zentimeter am Ziel vorbei.

Rodgers brilliert bei Packers-Sieg

Wieder zurück in der Erfolgsspur sind die Green Bay Packers. Eine Woche nach der 10:38-Schlappe gegen die Tampa Bay Buccaneers gewannen sie gegen die Houston Texans mit 35:20.

Gegen die Bucs präsentierte sich vor allem Quarterback Aaron Rodgers in schwacher Form, dem Superstar unterliefen früh zwei Interceptions - von denen vor allem die erste klar auf sein Konto ging. Gegen die Texans zeigte der 36-Jährige jedoch wieder, dass er zu den besten Spielern auf seiner Position gehört.

Rodgers warf vier Touchdown-Pässe, brachte 23 seiner 34 Würfe für 283 Yards an den Mann. Für zwei Touchdowns zeichnete Davante Adams verantwortlich. Der Wide Receiver fing insgesamt 13 Passe für 196 Yards. Damit ist er der erst zweite Packer, der zwei Spiele in Folge mehr als 150 Yards fing und dabei zwei Touchdowns erzielte.