Gross irritiert mit Huntelaar-Aussage

Patrick Berger
·Lesedauer: 2 Min.

Christian Gross bezeichnete die Wadenprobleme von Klaas-Jan Huntelaar als "diffizil". Der Trainer hoffte, dass es der Stürmer gegen Leipzig "wenigstens auf die Bank" schafft.

Doch die Hoffnungen haben sich nicht erfüllt. Der "Hunter" fällt auch für das Leipzig-Match am Samstag (Bundesliga: FC Schalke 04 - RB Leipzig ab 15.30 Uhr im LIVETICKER) aus und steht gar nicht erst im Kader - wie SPORT1 bereits vorab berichtet hat.

"Das ist sehr, sehr schade. Er arbeitet sehr hart, vielleicht will er zu viel. Ich wollte ihn auch nicht bremsen, denn wir haben nicht viel Zeit und brauchen jeden", sagte Gross und verwies unter anderem auf die schlechten Rasenbedingungen beim Training.

Huntelaar: Erst 10 Minuten für Schalke

Der nächste Huntelaar-Dämpfer für Schalke. Als "Vollstrecker" (Gross) und Hoffnungsträger war der Holländer von Ajax Amsterdam in den Pott zurückgekehrt. In vier Spielen kam der 37-Jährige aber nur zu einem zehnminütigen Kurzeinsatz gegen Bremen.

Der CHECK24 Doppelpass mit Nils Petersen, Heribert Bruchhagen und Markus Babbel am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

Huntelaar stand auch im Pokalspiel gegen Wolfsburg (0:1) schon nicht im Kader.

"Mich hat überrascht, dass Huntelaar nicht im Kader ist, weil er wieder Wadenprobleme hat", hatte sich SPORT1-Experte Stefan Effenberg bereits beim Pokalspiel in Wolfsburg gewundert - und Zweifel an der Verpflichtung des Niederländers geäußert: "Ich hatte das auch des Öfteren mal, das bekommt man nicht in einer Woche weg. Das ist eine langwierige Verletzung. Da wird man sich irgendwann fragen müssen, ob das wirklich ein richtiger Einkauf war, in der aktuellen Situation."

Hoppe wieder gesetzt - Mustafi fängt an

Im Sturm wird gegen den Tabellenzweiten aus Leipzig nach dem erneuten Huntelaar-Ausfall der 19-jährige Matthew Hoppe spielen.

Weltmeister-Zugang Shkodran Mustafi steht nach überstandener Quarantäne dagegen erstmals im Kader und wird auch direkt beginnen - obwohl er noch kein einziges Training auf Schalke absolviert hat. Auch dies hatte SPORT1 vorzeitig vermeldet. Mustafi feiert damit sein Debüt in der Bundesliga.

"Ich zähle auf seine große internationale Erfahrung. Er ist ein echter Leader, das habe ich schon gespürt", sagte Trainer Christian Groß und ist überzeugt: "Er wird die Mannschaft führen."

Dafür muss der junge Malick Thiaw trotz einer guten Leistung im Pokalspiel in Wolfsburg überraschend seinen Platz an der Seite von Matija Nastasic in der Innenverteidigung räumen.