Der nächste Schritt für Intel

Motley Fool beitragende Investmentanalysten

Eine Wette, die für den Chip-Giganten Intel (WKN:855681) scheinbar gut funktioniert, ist die hohe Investition in nichtflüchtige Speichertechnologien wie NAND-Flash und 3D XPoint. Bereits im Jahr 2015 gab das Unternehmen bekannt, dass es ein altes Logic-Werk ‒ Fab. 68 ‒ in ein Werk verwandelt, das sowohl NAND-Flash-Speicher als auch einen neuartigen nichtflüchtigen Speicher namens 3D XPoint baut.

Intel ist bereits der führende Anbieter von Prozessoren und anderen verwandten Komponenten für Rechenzentrums- und PC-Anwendungen, daher ist es nur natürlich, dass das Unternehmen versuchent, nichtflüchtige Speicherprodukte für die Speicherung und ‒ im Falle von 3D XPoint ‒ einen Ersatz für DRAM bei bestimmten Rechenzentren-Workloads einzusetzen.

Wenn Intels Ausführung solide bleibt, dann ist es wahrscheinlich, dass Speicherprodukte in den kommenden Jahren eine bedeutende Umsatz- und Gewinnquelle für das Unternehmen darstellen werden.

In dieser Kolumne möchte ich den nächsten logischen Schritt erläutern.

DRAM

Aktuell ist Intel nicht am Geschäft des Aufbaus von DRAM beteiligt ‒ das ist ein Markt, der von Samsung (WKN:881823), Micron (WKN:869020) und SK Hynix dominiert wird. DRAM ist ein grundlegender Typ von Computerspeicher, der von fast jedem Computergerät benötigt wird, vom Einsteiger-Smartphone bis hin zu den leistungsstärksten Supercomputern.

Heutzutage ist ein Großteil der DRAMs, die in PCs, Servern und sogar mobilen Geräten verwendet werden, nicht in das gleiche Paket wie die Hauptrechnerelemente integriert. Tatsächlich wird nahezu das gesamte Personal-Computer- und Server-DRAM dem System über eigenständige Speichersticks hinzugefügt, die in Standard-Steckplätze auf dem Motherboard eingebaut werden.

Ich glaube aber, dass Speicher und Verarbeitung in Zukunft zunehmend integriert werden. Zum Beispiel hat Intel kürzlich einen Prozessor ‒ bekannt als Kaby Lake-G ‒ bekannt gemacht, der eine Hochleistungs-CPU, einen Grafikprozessor und eine Art von Speicher, bekannt als HBM2, in einem einzigen Paket integriert enthält.

Darüber hinaus gibt es glaubwürdige Gerüchte, dass Intel plant, Varianten seiner kommenden „Ice Lake Server“-Prozessoren mit erheblichen Mengen an On-Package-HBM2-Speichern einzuführen.

Der On-Package-Speicher kann schneller und energieeffizienter gemacht werden als der Speicher, der sich in Modulen in großer Entfernung vom Hauptprozessor befindet. Geschwindigkeit und Energieeffizienz sind in nahezu allen Rechenbereichen von entscheidender Bedeutung.

Intel kann natürlich HBM2-Speicher von Dritten beziehen, aber das würde für Intel niedrigere Gewinnspannen und eine unbequeme Abhängigkeit vom DRAM-Markt bedeuten. Wenn der DRAM-Markt boomt, dann steigen die Kosten von Intel, aber wenn der DRAM-Markt einbricht, kann Intel DRAM günstig kaufen.

Es macht also Sinn, dass Intel ‒ in Erwartung der bevorstehenden Verschmelzung von Prozessoren und Speicherchips ‒ mit dem Bau eigener DRAMs im eigenen Haus beginnt. Darüber hinaus würde Intel nicht nur davon profitieren, integrierte Produkte einfacher und kostengünstiger anbieten zu können, sondern könnte auch seine beherrschende Stellung auf dem PC- und Rechenzentrumsmarkt auszunutzen, um Standard-DRAM-Module mit seinen Prozessoren, Solid-State-Laufwerken, Ethernet-Chips usw. zu bündeln.

Kurz gesagt, wenn Intel DRAM selbst bauen kann, kann es potenziellen Kunden nahezu jede kritische Komponente für ihre Plattformen anbieten, was es zu einem Anbieter macht, der alles bietet. Das Gewinnpotenzial für Intel ist hier recht groß, obwohl es natürlich erhebliche Investitionen entweder in Form von organischer DRAM-Technologieentwicklung oder durch den Erwerb eines bestehenden Speicherherstellers erfordern würde (Micron oder SK Hynix wären geeignete Übernahmeziele).

Mehr Lesen

 The Motley Fool empfiehlt Intel.

Dieser Artikel wurde von Ashraf Eassa auf Englisch verfasst und am 27.03.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2018