Höwedes-Poker zwischen Schalke 04 und Juve kurz vor dem Abschluss

Kein Training und keine China-Reise: Benedikt Höwedes will die kommenden Tage nutzen, um über seine Zukunft bei Schalke nachzudenken.

Benedikt Höwedes will zu Juventus Turin, der FC Schalke 04 spielte bisher aber nicht richtig mit. Doch ein positives Gespräch zwischen den beiden Klubs am Montag bringt nach Goal-Informationen nun entscheidende Bewegung in das Fortschreiten des Transfers. Schon am Dienstag könnte der Wechsel des Abwehrspielers zum italienischen Meister perfekt sein - Juve will Höwedes inklusive Kaufoption ausleihen und hat diese Forderung nun bei S04 durchgedrückt.

Wie Reviersport und kicker übereinstimmend berichtet hatten, gab es am Wochenende noch keine Einigung zwischen Juventus und Schalke bezüglich eines Transfers von Höwedes. "Ob es ein neues Angebot von Juventus Turin gibt, weiß ich nicht. Ich werde jetzt auch nicht fragen, ob Juve noch einmal bei uns anruft", merkte Sportdirektor Christian Heidel nach dem Duell mit Hannover 96 (0:1) an. S04 will Höwedes nicht unbedingt verkaufen, Druck besteht dementsprechend nicht.

Dieser besteht vielmehr auf Seiten von Juventus. Nur noch bis zum 31. August ist der Transfermarkt geöffnet. Der Spieler selbst deutete beim Auswärtsspiel in Hannover bereits eine Verabschiedung in Richtung der Fans an. Trainer Domenico Tedesco merkte an: "Reisende soll man nicht aufhalten."