Dortmund geht unter und verspielt Tabellenführung

Hängende Köpfe: Borussia Dortmund um Kapitän Marcel Schmelzer (Mitte) verspielte in Hannover die Tabellenführung

Nur ein Punkt aus den letzten drei Bundesligaspielen - mit einer 2:4 (1:2)-Niederlage bei Hannover 96 ist Borussia Dortmund in eine sportliche Krise geschlittert und hat die Tabellenführung verloren. (LIVETICKER zum Nachlesen)

Dabei enttäuschten die Gäste ihre zahlreichen mitgereisten Fans insbesondere in der ersten Halbzeit.

Die Norddeutschen rehabilitierten sich mit diesem Erfolg hingegen für die 0:1-Pokalniederlage im Niedersachsen-Derby beim VfL Wolfsburg. (Tabelle der Bundesliga)

Schmelzer spricht von "Rückschlag"

"Das ist heute ein Rückschlag für uns. Heute haben wir uns das selbst versaut mit diesem Spiel. Wir haben Sachen besprochen, die wir heute überhaupt nicht umgesetzt haben. Es gibt viel zu besprechen", sagte BVB-Kapitän Marcel Schmelzer.


Trainer Peter Bosz wollte nach den vier Gegentore eine Diskussion um das System erst gar nicht aufkeimen lassen: "Mit hohem Verteidigen hat das nichts zu tun, wir waren heute einfach nicht in der Lage, Fußball zu spielen, gute Chancen herauszuspielen. Hannover war viel aggressiver heute."

Diskussionen um Elfmeter

Vor 49.000 Zuschauern in der ausverkauften Arena waren Jonathas und Ilhas Bebou die Sieggaranten des Aufsteigers.

Der Brasilianer Jonathas verwandelte einen Foulelfmeter in der 20. Minute souverän und leistete zum zweiten 96-Treffer durch Bebou (40.) die präzise Vorarbeit.

Der Zugang von Fortuna Düsseldorf wiederum stellte in der 86. Minute nach einem Konter mit seinem zweiten Treffer zudem den Endstand her. (Alle Ergebnisse im Überblick)

Diskussionen gab es allerdings um den Elfmeter in der ersten Hälfte. BVB-Keeper Roman Bürki brachte Felix Klaus zu Fall, Schiedsrichter Patrick Ittrich entschied sofort auf Elfmeter und blieb auch nach Rücksprache mit den Videoschiedsrichtern in Köln bei seiner Entscheidung.

Für Sky-Experte Dr. Markus Merk eine klare Fehlentscheidung: "Ich hätte ihn zurückgenommen, er läuft gegen sein Standbein", so der Ex-Fifa-Schiri. "Für mich ist es ein klarer Elfmeter", bewertete Hannovers Felix Klaus die Situation.

Zagadou sieht Rot nach Notbremse

Für den zwischenzeitlichen Ausgleich sorgte Dan-Axel Zagadou (27.). Das 2:2 erzielte Andrej Jarmolenko (52.), ehe Felix Klaus per Freistoß (60.) die 96er erneut in Führung brachte.

Verursacht hatte diesen Freistoß 60 Sekunden zuvor Zagadou, der für diese als Notbremse gewertete Aktion die Rote Karte sah. Bereits vor zwei Wochen flog Verteidiger Sokratis ebenfalls mit Rot vom Platz.

Der Sieg für den Neuling war nicht einmal unverdient. Die Westfalen diktierten zwar weitgehend das Spielgeschehen, gingen jedoch besonders in den ersten 45 Minuten zu fahrlässig mit ihren Torchancen um.

Zweimal scheiterte Pierre-Emerick Aubameyang, in der 36. Minute vergab Jarmolenko einen nahezu sicheren Treffer, Trainer Peter Bosz wandte sich mit entsetztem Gesichtsausdruck ab.

Götze überhaupt nicht im Spiel

Das Spiel der Schwarz-Gelben krankte lange vor allem an der miserablen Tagesform von Mario Götze. Der Mittelfeldspieler agierte bemerkenswert passiv und war ungewöhnlich selten am Ball. Hatte er dann doch den Ball am Fuß, traf er meistens die falsche Entscheidung.

Nach dem Seitenwechsel ersetzte Bosz den matten Gonzalo Castro durch Shinji Kagawa.

Doch auch mit dem Japaner wurden die Dortmunder Aktionen nicht druckvoller und durchdachter. Überdies musste der Favorit in der Schlussphase der Begegnung der numerischen Unterlegenheit mehr und mehr Tribut zollen.

Der BVB trat in Hannover mit Trauerflor in Gedenken an Dieter Kurrat an. Das Dortmunder Idol war am Freitag im Alter von 75 Jahren gestorben.

Neben Jonathas überzeugte besonders Klaus, mit dem 96-Coach Andre Breitenreiter in der jüngeren Vergangenheit nur selten zufrieden gewesen war. Ab der 75. Minute ersetzte ihn der grippegeschwächte Martin Harnik. Beim BVB konnte lediglich der Ukrainer Jarmolenko hin und wieder Akzente setzen.