Nächste Pleite in der EuroLeague: Aber Bayern wollen Verletztenmisere vergessen

·Lesedauer: 1 Min.
Nächste Pleite in der EuroLeague: Aber Bayern wollen Verletztenmisere vergessen
Nächste Pleite in der EuroLeague: Aber Bayern wollen Verletztenmisere vergessen

Nach der zweiten Niederlage im zweiten Spiel der Basketball-EuroLeague will Trainer Andrea Trinchieri die Verletztenmisere bei Bayern München nicht mehr als Ausrede gelten lassen. "Wir müssen auf einige sehr wichtige Spieler verzichten. Aber jetzt müssen wir eben so zurechtkommen", sagte der 53-Jährige nach dem 72:80 (33:44) gegen den FC Barcelona bei MagentaSport: "Wir wollen alle gewinnen, wir haben Qualität ? wir müssen es jetzt auch so schaffen, bis die Jungs zurück sind."

Gegen den Vorjahresfinalisten fehlten den Münchnern erneut unter anderem Vladimir Lucic und Kapitän Nihad Djedovic sowie der frühere NBA-Spieler Paul Zipser. "Das Gute ist, dass Gavin Schilling zurück ist. Es ist sein erstes EuroLeague-Spiel gewesen, man darf nicht zu viel erwarten. Aber er hat uns gute Minuten gegeben", sagte Trinchieri: "Wie es mit den anderen Spielern aussieht, weiß ich nicht."

Die nächste Chance auf einen Erfolg in der langen Saison in Europas Top-Liga bietet sich den Bayern am Dienstag (18.00 Uhr/MagentaSport) in Kasan. "Wir vermissen wertvolle Spieler, doch wir müssen jetzt eben ohne sie kämpfen", sagte Augustine Rubit: "Wenn sie zurückkommen, werden wir den Unterschied sehen."

Erstmals seit anderthalb Jahren waren bei einem EuroLeague-Spiel in München wieder Zuschauer zugelassen, doch die Hoffnungen der 3814 Fans auf einen dramatischen Basketballabend hielten nicht lange. Die personell noch immer geschwächten Bayern spielten nur im ersten Viertel auf Augenhöhe, danach wuchs der Vorsprung der favorisierten Katalanen. "Sie waren besser. Sie haben verdient gewonnen", sagte Trinchieri: "Wir haben zwar gekämpft, aber es war definitiv nicht genug."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.