Mysteriöse Postings, neue Single, zerrissenes Shirt: Die Bedeutung hinter Taylor Swifts neuer PR-Strategie

Taylor Swift hat gut lachen: Mit ihrer neuen PR-Aktion ist sie einmal mehr Gesprächsthema Nummer eins im Popzirkus. (Bild: Charles Sykes/Invision/AP)

Mit mehreren kryptischen Social-Media-Postings verwirrte US-Superstar Taylor Swift in den letzten Tagen ihre Fans. Nun wurde klar, dass es sich dabei um eine PR-Strategie handelt: Sie veröffentlicht eine neue Single – und ein Albumcover, das einiges an Interpretationsspielraum zulässt.

Am Freitag verschwanden ohne Ankündigung alle Social-Media-Inhalte der Sängerin. Das heizte Spekulationen an, ob es sich dabei um einen technischen Fehler oder um eine PR-Aktion von Swift handelte. Wenige Tage später postete der Popstar Videos einer sich windenden Schlange und verwirrte damit erneut ihre Anhängerschaft.

Damit, so die gängige Meinung, bezog sich Swift auf ihren Streit mit Kanye West und dessen Frau Kim Kardashian. West hatte sie 2016 ohne ihre Zustimmung im Song „Famous“ genannt bzw. im Skandalvideo vorkommen lassen, in dem sich Doubles von Stars nackt im Bett rekelten. Kardashian kam in diesem Streit ihrem Ehemann zu Hilfe – und veröffentlichte einen Gesprächsausschnitt der beiden Musiker, in dem deutlich wurde, dass es sehr wohl eine Übereinkunft gab. Kurz darauf schrieb Kardashian in einem Tweet über den „National Snake Day“, also den „Nationalen Schlangentag” – was als Anspielung auf Swift verstanden wurde.

„Warte, heute ist echt Nationaler Schlangentag? Es gibt wirklich Feiertage für jeden, ich meine alles heutzutage!“ , schrieb Kanye Wests Frau – ein klarer Seitenhieb gegen Swift. Dass es sich bei Swifts Social-Media-Rätseln um eine Promo-Aktion handelte, wurde spätestens gestern klar: Denn da veröffentlichte die Musikerin eine Botschaft anlässlich der Veröffentlichung eines neuen Songs: „First single out tomorrow night“.

Kurz darauf postete Swift auch das vermutliche Albumcover – das sie im Vamp-Look mit schwarzem Lippenstift und zurückgegelten Haaren zeigt. Besonderes Augenmerk richteten Fans auf den Pullover, der an den Seiten geflickt ist. Auch die Zeitungsschlagzeilen, die sich über die Hälfte des Bildes ziehen, stehen im Mittelpunkt der Interpretationen. Swift war zuletzt wegen des Gerichtsprozesses gegen den Radio-DJ David Mueller in den Schlagzeilen. Der soll ihr auf einem Foto unter den Rock gefasst haben – Mueller bestritt das und reichte Gegenklage ein. Der Prozess ging zugunsten der Musikerin aus, die sich für einen symbolischen Streitwert von einem Dollar entschied. Vor dem Prozess hatte Swift vor allem mit ihrem öffentlichen Streit mit den Kardashian-West und ihrer Beziehung zu “Avengers”-Star Tom Hiddleston Schlagzeilen gemacht. Letztere soll laut US-Medien nur zu PR-Zwecken existiert haben.

 

In diesem Zusammenhang macht der Name ihres neuen Albums umso mehr Sinn, vor allem, wenn  man bedenkt, dass Swift dafür bekannt ist Songs über reale Ereignisse und ehemalige Beziehungen zu schreiben. Eine Instagram-Nutzerin kommt dementsprechend auch zum Schluss: „Taylor Swift hat ihre eigene #Reputation unter Kontrolle – sie erzählt ihre Geschichte selbst, eine Geschichte in der nicht alles Schwarz und Weiß ist.“

Eines hat Taylor Swift jedenfalls geschafft: Sie ist einmal mehr im Gespräch. Ihr neues Album „Reputation“ soll am 10. November erscheinen.