Mysteriöse Zahlen: Katars Stadien sorgen für Verwunderung

Lusail Stadium. (Bild: REUTERS/Peter Cziborra)
Lusail Stadium. (Bild: REUTERS/Peter Cziborra)

Seit Sonntag rollt der Ball bei der Weltmeisterschaft von Katar.

Bei praktisch allen bisher absolvierten Spielen blieben dabei viele Sitze in den Stadien frei. Und dennoch vermeldeten die Gastgeber erstaunliche Zuschauerzahlen. Wie zum Beispiel für das Eröffnungsspiel zwischen Katar und Ecuador.

Über 88.000 Zuschauer sollen sich im Lusail Stadium am Sonntag eingefunden haben - dabei war die Kapazität der Arena vor dem Turnier mit 80.000 Plätzen angegeben worden. Ein ähnliches Bild zeichneten die Veranstalter auch bei mehreren anderen Spielen.

Dies trug zur Belustigung vieler Fans bei, die sich bei der Angabe der offiziellen Zuschauerzahl verwundert die Augen gerieben haben dürften.

So kommt es zu den kuriosen Zuschauerzahlen in Katar

Die Erklärung lieferte nun die britische Zeitung The Guardian. Tatsächlich ist die maximale Auslastungsmöglichkeit der Stadien praktisch über Nacht angestiegen, wie Zahlen auf der offiziellen WM-Seite der Katarer zeigen.

Die ursprünglichen Angaben hätten demnach die Anforderungen der FIFA widergespiegelt. Die WM-Organisatoren erkannten wohl erst später, dass die Zahl der für TV-Übertragungen, Medien und Sponsoringmaßnahmen erforderlichen Plätze geringer als erwartet ausgefallen waren, weshalb mehr Plätze für Fans zur Verfügung stehen und das Fassungsvermögen nach oben korrigiert wurde.

Wirklich verwunderlich wäre dies nicht, wurden die meisten Stadien doch extra für die WM aus dem Boden gestampft. Erfahrungswerte bei Ausverkauf dürfte es noch nicht allzu viele gegeben haben.

Bleibt die Frage nach den leeren Plätzen, die sich mit den angegeben Besucherzahlen ebenfalls nicht vereinen lassen. Der Guardian geht davon aus, dass diverse Ticketinhaber die Spiele schlicht nicht besuchen. Über die Gründe könne nur spekuliert werden.

Im Video: Diskussion um "One Love"-Binde: Ex-Nationalspielerin sieht "krassen Fehler" beim DFB