mybet Holding SE: Negativer Umsatztrend im dritten Quartal noch nicht beendet. Trotzdem Kundenwerte verbessert. Sparmaßnahmen durch Stellenstreichungen verstärkt.

DGAP-News: mybet Holding SE / Schlagwort(e): 9-Monatszahlen

23.11.2017 / 18:45
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


mybet Holding SE: Negativer Umsatztrend im dritten Quartal noch nicht beendet. Trotzdem Kundenwerte verbessert. Sparmaßnahmen durch Stellenstreichungen verstärkt.

Berlin, 23. November 2017. In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2017 erwirtschaftete die mybet Gruppe einen Konzernumsatz von 24,9 Mio. Euro. Dies entspricht einem Rückgang von 28,2 Prozent gegenüber dem durch die Fußball-Europameisterschaft 2016 unterstützten Vorjahreswert (Vj: 34,7 Mio. Euro). Das Konzernsegment Sportwetten trug mit 17,8 Mio. Euro zum Konzernumsatz bei (Vj: 21,4 Mio. Euro), das Segment Casino mit 5,4 Mio. Euro (Vj: 11,7 Mio. Euro) und das Segment B2B mit 1,7 Mio. Euro (Vj: 1,6 Mio. Euro).
Zwar konnte mybet auch im dritten Quartal operative Erfolge erzielen: das Produktangebot wurde durch die attraktiven Casino-Spiele vom führenden Spieleanbieter Microgaming erweitert, das B2B-Geschäft durch neue Partnerschaften in Österreich ausgebaut, eine vielversprechende Marketing-Partnerschaft mit dem Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach abgeschlossen und auch bei den wichtigen Kundenwerten zeigten sich positive Signale.
Dem gegenüber stand aber das im gesamten dritten Quartal blockierte Casino-Angebot in Griechenland, das die mybet Gruppe erst im November wieder aktivieren durfte. Hinzu kam die "fußballfreie Zeit", die saisonbedingt im Juli und bis in den August hinein herrschte. Nicht zuletzt machten die limitierten finanziellen Mittel neue Marketinginvestitionen nur in sehr beschränktem Umfang möglich, abgesehen von der Zusammenarbeit mit Borussia Mönchengladbach.

Kundenaktivität und -umsatz verbessert, aber Gesamtzahl der aktiven Kunden noch unzureichend
Die Analyse der bisher verfügbaren aussagekräftigen Kundenwerte zeigt, dass die Anzahl der Kunden, die einen Monat nach der ersten Aktivität noch bei mybet Casino spielen oder auf Sportergebnisse wetten, sich verbessert hat. Sowohl im September als auch im Oktober erfüllten die Werte bei Sportwetten unsere Erwartungen und im Bereich Casino wurden sie sogar übertroffen. Auch gegenüber den Werten zum Beispiel von April 2017 oder aus einem früheren vergleichbaren Zeitraum, als das Online-Geschäft noch vollständig über die alte IT-Plattform betrieben wurde, war eine Verbesserung sichtbar. Zudem liegt auch der Umsatz pro Nutzer seit kurzem leicht über den internen Erwartungen. Der bereits anlässlich der Halbjahresberichterstattung der mybet Gruppe festgestellte leicht positive Trend in den Kundendaten scheint sich also zu verfestigen.

"Wir wollten ab Beginn der Fußball-Saison in den Kundenwerten eine positive Entwicklung sehen. Dies haben wir erreicht und das gibt uns Vertrauen in die Leistungsfähigkeit unseres neuen Produktangebots. Einen klaren Anstieg der Gesamtzahl der Kunden, damit sich verbessertes Kundenverhalten auch in unseren Finanzkennzahlen zeigt, haben wir bisher aber nicht erzielen können. Die limitierten Marketingmittel, die wir einsetzen können, sind hier vor allem der Faktor, der den Aufbau der Kundenbasis verlangsamt", erläutert Markus Peuler, Vorstand der mybet Holding SE.

EBIT weiter deutlich positiv, Liquiditätslage macht Finanzierungsmaßnahmen notwendig
Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) der mybet Gruppe betrug in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres 4,4 Mio. Euro. Das EBIT ist also gegenüber dem Vorjahreswert stark verbessert (Vj: -2,4 Mio. Euro). Der Hauptgrund ist unverändert die erhaltene Vergleichszahlung zur Beendigung des Westlotto-Gerichtsverfahrens im Mai 2017.
Die Konzernliquidität zum 30. September 2017 betrug rund 0,3 Mio. Euro. Dem vor allem durch die operative Entwicklung entstandenen zusätzlichen Finanzbedarf der mybet Gruppe wirkt der Vorstand durch einen kurzfristigen Überbrückungskredit von 0,5 Mio. Euro und der Begebung einer Wandelanleihe im Volumen von bis zu 4,99 Mio. Euro entgegen. Die Veröffentlichung des Bezugsangebots mit den Einzelheiten zum Platzierungsverfahren und zu den Risiken sowie die Anleihebedingungen werden voraussichtlich am 24. November 2017 im Bundesanzeiger und auf der Internetseite der mybet Holding SE unter www.mybet-se.com im Bereich Aktie & Termine veröffentlicht.

Personalkosten sinken um rund 20 Prozent
Aufgrund der wirtschaftlichen Entwicklung und zur Anpassung der Kostenstruktur an das geringere Geschäftsvolumen wird die Mitarbeiteranzahl der mybet Gruppe verkleinert. Mit Wirkung zum Januar 2018 werden nicht mehr rund 135 sondern nur noch rund 100 Mitarbeiter in der mybet Gruppe angestellt sein. Dies wird sowohl durch Stellenstreichungen als auch durch die Nicht-Nachbesetzung freier Positionen erreicht. Gleichzeitig passt der Vorstand die interne Organisationsstruktur an, um die Abläufe an die geringere Mitarbeiterzahl anzupassen. Die für die Verkleinerung der mybet Gruppe notwendigen Aufwendungen sind bereits in der neuen EBIT-Prognose für 2017 enthalten. Zum Beginn des nächsten Jahres sinken nach Abzug der Einmalaufwendungen die Personalkosten somit um rund 20 Prozent.

Neue Prognose 2017
Die am 10. November 2017 veröffentlichte gesenkte Prognose für die finanziellen Leistungsindikatoren der mybet Gruppe im Geschäftsjahr 2017 sieht einen Konzernumsatz zwischen 35,5 und 37,5 Mio. Euro und ein EBIT zwischen 2,5 und 3,0 Mio. Euro vor. Der Stand der Konzernliquidität zum Jahresende hängt direkt von der Höhe der aus der neuen Wandelanleihe zufließenden liquiden Mittel ab. Daher kann der Vorstand erst mit der Bekanntgabe der endgültigen Entscheidung über die Durchführung der Finanzierungsmaßnahme eine neue Prognose für die Konzernliquidität zum Jahresende veröffentlichen.

Die vollständige Zwischenmitteilung zum 3. Quartal 2017 der mybet Gruppe ist auf der Internetseite der mybet Holding SE unter www.mybet-se.com > Finanzberichte veröffentlicht.

mybet Holding SE
Die mybet Gruppe ist ein in mehreren europäischen Ländern lizenzierter Anbieter von Sportwetten und Online-Casinospielen mit Sitz in Berlin und Standorten in Köln und in Malta. mybet bietet ihre Wett- und Gaming-Produkte über die Internet-Plattform mybet.com sowie per Franchise-System auch in stationären mybet-Wettshops an. Zudem beliefert die Unternehmensgruppe als B2B-Dienstleister regionale Wettanbieter in Europa und Afrika.
Die mybet Holding SE ist die Muttergesellschaft der mybet Gruppe. Die Aktien der mybet Holding SE (ISIN DE000A0JRU67) sind an der Frankfurter Wertpapierbörse im Prime Standard notiert.
Weitere Informationen unter www.mybet-se.com | www.mybet.com | www.mybet-shop.com

Kontakt
mybet Holding SE
Sebastian Bucher
Investor & Public Relations

tel +49 30 22 90 83-161
fax +49 30 22 90 83-150
e-mail sebastian.bucher@mybet.com



23.11.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de


Sprache: Deutsch
Unternehmen: mybet Holding SE
Karl-Liebknecht-Straße 32
10178 Berlin
Deutschland
Telefon: +49 30 22 90 83 0
Fax: +49 30 22 90 83 150
E-Mail: ir@mybet.com
Internet: www.mybet-se.com
ISIN: DE000A0JRU67
WKN: A0JRU6
Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange


 
Ende der Mitteilung DGAP News-Service


show this