Schwimmer gibt aus Protest Olympia-Traum auf

SID
·Lesedauer: 1 Min.
Schwimmer gibt aus Protest Olympia-Traum auf
Schwimmer gibt aus Protest Olympia-Traum auf

Ein myanmarischer Schwimmer hat aus Protest gegen das Regime seinen Olympia-Traum vorerst auf Eis gelegt. Das Nationale Olympische Komitee MOC "zu akzeptieren, wie es derzeit geführt wird, bedeutet, die Legitimität eines mörderischen Regimes anzuerkennen", schrieb Win Htet Oo bei Facebook.

Der 26-Jährige, der zu den besten Schwimmern des Landes zählt, werde bei der Eröffnungszeremonie nicht "unter einer Flagge einlaufen, die durchtränkt ist von dem Blut meiner Leute".

In Myanmar hatte die Machtübernahme durch das Militär im Februar landesweite Proteste hervorgerufen, gegen die gewaltsam vorgegangen wird. "Ich wollte den Menschen in Myanmar zeigen, dass Athleten sich der zivilen Widerstandsbewegung anschließen können", sagte Win Htet Oo der Nachrichtenagentur AFP.

Der Schwimmer hatte bei den Südostasienspielen 2019 die für Tokio notwendige 50-Meter-Freistil-Zeit erreicht, laut eines IOC-Sprechers habe Win Htet Oo noch keinen Platz für Olympia (23. Juli bis 8. August), der nach dem Qualifikationssystem des Weltverbands FINA vergeben wird.