MWC und die "Schöne Neue Welt" 5G

Der schnelle Mobilfunkstandard 5G soll die Zukunft der Vernetzung werden. Im Jahr 2020 soll 5G weltweit Realität sein. Klar, dass das Netzwerk der fünften Generation auch auf dem MWC (Mobile World Congress) in Barcelona Tagesgespräch war. Unternehmen und Smartphone-Hersteller wollen bereit sein für die Datenübertragungsrate 10 Gbps.

Enrico Salvatori, Präsident des Halbleiter- und Mobilfunkspezialisten Qualcomm Europe:

„Mit dem Internet der Dinge (IoT) bewegen wir uns von der Idee weg, Menschen zu verbinden, hin zu dem Szenario, alle Dinge zu vernetzen. Um aber alle Dinge zu vernetzen, brauchen wir ein Netzwerk, das eine Millionen Zugriffe pro Quadratkilometer schafft, und dies ist der Algorithmus hinter 5G."

Mit einem schnelleren, allgegenwärtigen, mobilen Netzwerk mit geringem Energieverbrauch werden wir unsere Häuser vom Smartphone aus steuern können, werden Apps für Gesundheit, künstliche Intelligenz, intelligente Städte haben…und natürlich Autos. Bis 2020 werden 65% der Fahrzeuge irgendwie über die Cloud verbunden sein, mit unseren Geräten oder untereinander ...

Dieter May, BMW Group, Bereichsleiter Digitale Dienste und Geschäftsmodelle:

„Das Auto wird viel stärker integriert in das digitale Leben unserer Kunden, so wie Sie Ihr Smartphone oder Ihre Smartwatch mögen oder den Assistenten Amazon Alexa nutzen, wird das Auto einer dieser digitalen Berührungspunkte sein. Wir werden ganz anders interagieren, da das Auto ein sehr leistungsfähiger mobiler Computer ist."

Einige Unternehmen gehen davon aus, in diesem Jahr die ersten kommerziellen 5G-Netze installieren zu können.

Vor allem die Industrie braucht 5G, um autonomes Fahren oder eine komplette Vernetzung der Produktion mit dem Internet der Dinge umzusetzen.

Der Vorteil von 5G: die so genannte „Latenz“ - die Zeit, die vergeht, bis die Datenübertragung in Gang kommt; das soll bei 5G viel schneller gehen.

Die europäische 5G-Infrastruktur soll rund 500 Milliarden Euro kosten.

Cristina Giner. Euronews:

Der Einsatz der 5G-Technologie ist zu einem strategischen Ziel für die EU geworden. Es wird geschätzt, dass sie bis 2025 130 Milliarden Euro an Wirtschaftstätigkeit pro Jahr schafft und 2,5 Millionen Arbeitsplätze. Eine Europäische Beobachtungsstelle „5G“ soll da dranbleiben.

su