Mutter entrüstet: Kind musste Sitzplatz im Flugzeug aufgeben

Eine wütende Mutter musste ihr Kind stundenlang auf ihrem Schoß halten, nachdem dessen Sitzplatz bei United Airlines an einen anderen Passagier vergeben wurde.

Shirley Yamauchi flog geschäftlich mit ihrem Sohn Taizo, für den sie einen Sitz für 1.112 Euro gebucht hatte, von Hawaii nach Boston.

Shirley war auf Geschäftsreise mit ihrem Sohn, als es zu dem Vorfall kam. Bild: Instagram

Nachdem sie an Bord des zweiten Fluges ihrer Reise gegangen war, war Shirley geschockt, als sie von einem anderen Passagier angesprochen wurde – er hatte 88 Euro für sein Ticket bezahlt–, der behauptete, dass Taizo auf seinem Platz sitzen würde.

„Ich sagte ihm, dass ich beide Sitze gebucht habe“, erzählte sie KITV. „Ein Flugbegleiter kam hinzu, zuckte mit den Schultern und sagte: ‚Der Flug ist ausgebucht.‘“

Obwohl sie den Sitzplatz für Taizo gekauft hatte, wurde dieser an einen anderen Passagier vergeben. Bild: Instagram

Shirley gesteht, dass sie damit nicht wirklich einverstanden war, aber vor dem Hintergrund der letzten Vorfälle, bei denen gegen Passagiere in Flugzeugen Gewalt angewendet wurde, hatte sie Angst davor, eine Szene zu machen.

Im April gingen Aufnahmen des blutenden und fassungslosen Passagiers David Dao viral, wie er gewaltsam aus einem United Airlines Flug gezerrt wurde, nachdem er sich geweigert hatte, seinen Sitzplatz aufzugeben.

Shirley war zu gelähmt und zu ängstlich, um eine Szene zu machen, als sie Taizo auf ihrem Schoß hielt. Bild: Instagram

„Ich fing an, mich an all die Vorfälle mit United in den Nachrichten zu erinnern. Die Gewalt, Zähne, die ausgeschlagen wurden. Ich bin Asiatin“, erzählte Shirley Hawaii News Now. „Ich hatte Angst und fühlte mich unwohl. Ich wollte nicht, dass mir so etwas passiert.“

United veröffentlichte anschließend eine Stellungnahme, entschuldigte sich für den Vorfall und behauptete, Taizos Boarding Pass sei falsch gescannt worden.

„Das führte dazu, dass der Platz ihres Sohnes als nicht eingecheckt angezeigt wurde und die Mitarbeiter seinen Sitzplatz für einen anderen Passagier freigaben. Frau Yamauchi musste deshalb ihren Sohn für die Dauer des Fluges auf dem Schoß halten“, stand in der Stellungnahme. „Wir entschuldigen uns aufrichtig bei Frau Yamauchi und ihrem Sohn für diese Unannehmlichkeiten.“

Allison Yee