Mutter sammelte auf Facebook 15 Millionen Dollar, um 2-Jähriger zu helfen

Aline Prigge
An der US-amerikanischen Grenze zu Mexico werden Kinder von ihren Eltern getrennt. (Symbolbild)
  • Die US-amerikanische Immigrationspolitik sorgt gerade auf der ganzen Welt für Unverständnis. 
  • Eine Mutter wollte nicht tatenlos zusehen, wie Kinder an der Grenze von ihren Eltern getrennt werden und startete eine Spendenaktion auf Facebook.

Das Bild eines zweijährigen honduranischen Mädchens, das an der amerikanischen Grenze vom US-Grenzschutz von ihren Eltern getrennt wurde, ging in den letzten Tagen um die Welt. 

Dieses Bild ging um die Welt: Ein zweijähriges Mädchen weint, während ihre Mutter an der US-Grenze zu Mexiko festgenommen wird.

Seit Mai nehmen die US-Behörden illegale Einwanderer an der Grenze zu Mexiko fest. Da ihre Kinder nicht mit ihnen inhaftiert werden dürfen, werden die diese von ihren Eltern getrennt und in Auffanglager gebracht.  

Rund 3000 Kinder wurden bisher ihren Eltern entrissen und teilweise in Käfigen in die Einrichtungen transportiert. Die “Null-Toleranz”-Politik der US-amerikanischen Regierung schockiert nicht nur die Amerikaner, sondern die ganze Welt. 

► Viele Politiker sprachen sich gegen das Vorgehen aus und zahlreiche Menschen demonstrierten auf offener Straße gegen die Politik des Weißen Hauses.

Mehr zum Thema: Zurückgerudert nach weltweitem Aufschrei: Trump hebt die Trennung von Einwanderer-Familien auf

Eine Mutter will Geld für eine Familie sammeln

Auch die Amerikanerin Charlotte Willner und ihr Mann Dave sahen das Bild des kleinen Mädchens aus Honduras. “Ich bin eine Mutter – speziell eine Mutter mit einem Kind im gleichen Alter, wie das Mädchen ... Wenn ich ihr Gesicht sehe, sehe ich das meiner eigenen Tochter”, schrieb Willner auf  Facebook. 

Weiterlesen auf HuffPost