Mutmaßlicher Dreifachmörder von Villingendorf weiter auf der Flucht

Tatort in Villingendorf

Die Großfahndung nach dem mutmaßlichen Dreifachmörder von Villingendorf ist am Wochenende zunächst ergebnislos geblieben. Der gesuchte 40-Jährige sei immer noch auf der Flucht, teilte die Polizei am Sonntagnachmittag in Tuttlingen mit. Bis zu hundert Beamte durchkämmten am Wochenende Teile von zwei insgesamt rund vier Quadratkilometer großen Waldgebieten nordwestlich von Villingendorf. Auf eine Spur des mutmaßlichen Täters stießen sie nicht.

Der 40-jährige Drazen D. soll am Donnerstagabend in einem Mehrfamilienhaus in Villigendorf seinen sechsjährigen Sohn und zwei Erwachsene erschossen haben. Die Mutter des getöteten Jungen hatte vom Tatort fliehen können. Laut Polizei könnte es sich um eine Beziehungstat gehandelt haben.

Bei der Suche nach dem Flüchtigen wurden auch Spürhunde eingesetzt. "Die bei der Kriminalpolizei in Rottweil eingerichtete Sonderkommission 'Hochwald' ermittelt und fahndet mit über 50 Beamten mit Hochdruck nach dem Tatverdächtigen", teilte die Polizei mit. In die Fahndung sind demnach auch das Landeskriminalamt Baden-Württemberg, das Bundeskriminalamt und Behörden im europäischen Ausland eingebunden.

Die Polizei war am Wochenende in Villingendorf weiterhin präsent. "Derzeit besteht keine Veranlassung dazu, von einem geregelten Tagesablauf, Schulbesuchen, Spaziergängen oder dergleichen abzuweichen", hoben die Ermittler hervor.