Mutmaßlicher Drahtzieher von kriminellem Cybernetzwerk in der Ukraine in U-Haft

Einer der mutmaßlichen Drahtzieher des weltweiten "Avalanche"-Hackernetzwerks zur Verbreitung von Schadsoftware ist in der Ukraine in Untersuchungshaft genommen worden. Der 35-jährige Ukrainer Gennadi Kapkanow wurde in der zentralukrainischen Stadt Poltawa inhaftiert, um dort auf seinen Prozess wegen Cyberkriminalität zu warten, wie die Behörden am Dienstag mitteilten. Kapkanow war am Sonntag in Kiew im Besitz eines Passes mit einem anderen Namen gefasst worden.

Polizeikräfte aus 28 Staaten hatten das gigantische Botnetz "Avalanche" in einem gemeinsamen Einsatz im November 2016 zerschlagen. Nach vierjährigen Ermittlungen wurden damals fast 40 Server mit hunderttausenden Domains abgeschaltet.

Die Hacker griffen auf mehr als eine halbe Million Computer in 180 Staaten zu, allein in Deutschland waren es mehr als 50.000. Europol schätzte den Schaden auf mehrere hundert Millionen Euro.

16 Verdächtige aus zehn Staaten wurden damals festgenommen, unter ihnen auch Kapkanow. Nachdem ihn ein Gericht in der Ukraine auf freien Fuß setzte, tauchte er ab. Seither wurde er mit internationalem Haftbefehl gesucht.