Mutmaßlicher Anstifter von Halloween-Randale in Walldorf in Untersuchungshaft

Randalierer warfen an Halloween zehn Molotowcocktails

Sieben Wochen nach der schweren Halloween-Randale mit Brandsätzen im baden-württembergischen Walldorf sitzt ein 20-jähriger mutmaßlicher Anstifter in Untersuchungshaft. Der Mann aus dem benachbarten Wiesloch sei am Montag von Fahndern in einem Supermarkt gefasst worden, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag in Heidelberg und Mannheim mit.

In der Halloween-Nacht auf den 1. November war eine Gruppe jüngerer Menschen durch Walldorf gezogen und hatte insgesamt zehn Molotowcocktails auf Gebäude geworfen. Betroffen waren unter anderem das Rathaus, eine Polizeiwache und eine Schule. Ein Brandsatz flog auch in die Richtung eines Polizeiwagens, zudem wurde laut Ermittler ein Ehepaar tätlich angegriffen.

Bereits vor etwa zwei Wochen hatten die Ermittler neun junge Männer im Alter zwischen 16 und 19 Jahren festgenommen, ein Gericht erließ danach gegen vier von ihnen Haftbefehle. Der nun inhaftierte 20-Jährige werde verdächtigt, als Anstifter der Würfe auf das Rathaus und eine Schule in Frage zu kommen, teilten die Ermittler nun weiter mit. Den Beschuldigten wird unter anderem Landfriedensbruch und versuchte Brandstiftung vorgeworfen.