Mutko wettert nach CAS-Urteil: Gericht stand unter Druck

Mutko wettert nach CAS-Urteil: Gericht stand unter Druck

Russland hat verärgert auf das Urteil des Internationalen Sportgerichtshofes CAS zum Ausschluss von 47 seiner Sportler und Trainer von den Olympischen Spielen in Pyeongchang reagiert. Für Vize-Premierminister Witali Mutko war das Gericht nicht frei in seiner Entscheidung.
"Es war schwierig für den CAS, nach so viel Druck eine Entscheidung zu treffen", sagte Mutko, der selbst als früherer Sportminister seines Landes in den Dopingskandal verwickelt und als Drahtzieher lebenslang in allen Funktionen für Olympische Spiele gesperrt worden war.
Nachdem der CAS in der vergangenen Woche lebenslange Olympiasperren gegen 39 Athleten aufgehoben hatte, zeigte sich IOC-Präsident Thomas Bach verärgert und kündigte Reformen für das höchste Sportgericht an.
In seinem Urteil von Freitag sah es der CAS als gerechtfertigt an, dass das IOC die Russen wegen Verstößen gegen Anti-Doping-Richtlinien nicht für die Winterspiele in Pyeongchang eingeladen hatte. Zuvor hatten 169 russische Athleten Grünes Licht für eine Teilnahme erhalten. Sie müssen in Südkorea als "Olympische Athleten aus Russland" unter neutraler Flagge starten.