"Muss man immer auf dem Zettel haben": Österreichs Baumgartner traut Deutschland viel zu

·Lesedauer: 1 Min.
"Muss man immer auf dem Zettel haben": Österreichs Baumgartner traut Deutschland viel zu
"Muss man immer auf dem Zettel haben": Österreichs Baumgartner traut Deutschland viel zu

Österreichs Shootingstar Christoph Baumgartner traut der DFB-Elf bei der Fußball-EM viel zu. "Jeder kennt Deutschland und jeder weiß, wie sie sich innerhalb eines Turniers entwickeln können. Deshalb muss man Deutschland immer auf dem Zettel haben", sagte der 21-Jährige von der TSG Hoffenheim im SID-Interview.

Auch auf ein mögliches Duell gegen den großen Nachbarn im Achtelfinale würde sich Baumgartner freuen. "Österreich gegen Deutschland ist sowieso immer etwas Besonderes", betonte der Offensivspieler: "Gerade für uns Österreicher ist das der große Bruder und eine Partie, bei der man nochmal extra motivierter ist und sich mehr freut, wenn man die Deutschen schlägt."

Wenn es dazu kommen sollte, ergänzte er, dann "von mir aus auch gerne im späteren Verlauf des Turniers". Und auch da wäre der TSG-Profi zuversichtlich, "dass wir dann nicht chancenlos wären".

Mit dem österreichischen Nationalteam, in dem insgesamt 21 Bundesliga-Profis stehen, will Baumgartner bei der insgesamt dritten Teilnahme an einer EM-Endrunde endlich den ersten Sieg feiern. "Wenn wir gut ins Turnier starten, ist sehr viel möglich", sagte er: "Dann stehen K.o.-Spiele an und da weiß jeder, dass in einem Spiel sehr viel möglich ist. Ich selbst traue uns absolut zu, dass wir die Gruppe erstmalig überstehen, was unser ganz großes Ziel ist."

Die ÖFB-Elf mit dem deutschen Teamchef Franco Foda trifft in der Gruppe C am Sonntag (18.00 Uhr/ARD und MagentaTV) in Bukarest/Rumänien auf Nordmazedonien. Danach stehen die Duelle gegen die Niederlande (17. Juni) sowie Ukraine (21. Juni) auf dem Programm.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.