"Es muss nicht immer höher, schneller oder weiter sein"

·Lesedauer: 6 Min.
"Mir ist und war es immer wichtig, mir selbst treu zu sein": Bruce Darnell will in seiner neuen Show Menschen überraschen. (Bild: 2013 Mathis Wienand/Mathis Wienand)
"Mir ist und war es immer wichtig, mir selbst treu zu sein": Bruce Darnell will in seiner neuen Show Menschen überraschen. (Bild: 2013 Mathis Wienand/Mathis Wienand)

Nach fast 15 Jahren kehrt Bruce Darnell zu ProSieben zurück. Weshalb er sich damit einen Traum erfüllt und warum er Menschen gern überrascht, verrät der 64-Jährige im Interview.

Seit Mitte der Nullerjahre darf er gut und gerne als bekanntester Choreograf Deutschlands gelten: Bruce Darnell, lange selbst als Model tätig, geriet vor 15 Jahren als Juror der ProSieben-Castingshow "Germany's Next Topmodel" ins TV-Rampenlicht. Bei dem Münchner Sender blieb der gebürtige US-Amerikaner zwar nur ein Jahr. Mit legendären Sprüchen wie "Drama, Baby" prägte er die Fernseh- und Popkultur aber nachhaltig - auch dank einer charmant-fordernden Ausstrahlung, die er im Laufe seiner Jury-Tätigkeit beim RTL-Format "Das Supertalent" weiter perfektionierte. Nach dem Aus von Chefjuror Dieter Bohlen im vergangenen Jahr verließ auch Darnell die Show - und kehrt nun zum Unterföhringer Sender zurück. Mit "Surprise! Die Bruce Darnell Show" (ab 2. Dezember immer donnerstags, um 20.15 Uhr) erhält der 64-Jährige seine eigene Sendung bei ProSieben. Diesmal geht es nicht um Performance und Styling - sondern ums Überraschen: Menschen sollen ins Studio gelockt werden, um ihnen einen lang gehegten Traum zu erfüllen.

teleschau: Wie oft passiert es Ihnen heute, dass Sie auf der Straße angesprochen werden - und wie oft fallen dabei die Worte "Drama, Baby"?

Bruce Darnell: Ich werde oft auf der Straße angesprochen, meine Sprüche von damals sind vielen Menschen noch präsent. Ich habe Sätze und Wörter gesagt, die mir wahrscheinlich noch lange nachhängen werden (lacht). Aber das ist ein Teil von mir.

teleschau: Wie fühlt es sich für Sie an, nach vielen Jahren zu ProSieben zurückzukehren - und dann auch noch mit einer eigenen Show?

Darnell: Es ist für mich eine große Ehre, wieder bei ProSieben zu sein, weil das ein großer Karriereschub für mich ist. Auch emotional ist es für mich großartig. Denn bei "Germany's Next Topmodel" begann alles, hier gab man mir eine große Plattform. Das alles bedeutet mir sehr viel, und ich bin sehr dankbar, dass man mir für die neue Show das Vertrauen schenkt.

teleschau: In Ihrem neuen Format dreht sich alles darum, Menschen zu überraschen. Können Sie schon verraten, was und wer Sie dabei bislang am meisten bewegt hat?

Darnell: Ich kann schon etwas ganz, ganz Tolles verraten: Viviane Geppert wird an meiner Seite sein und richtig Glamour in die Show bringen. Wir kennen uns, seit sie 2007 'Germanys Next Topmodel'-Kandidatin war. Und ich kann noch verraten, dass wir zum Beispiel nichtsahnende Menschen ins Studio locken und plötzlich sind sie Teil der Show. Wie cool ist das denn!? Aber nicht nur das. Insgesamt wird es viele bewegende Momente sowohl für meine Überraschungsgäste als auch für mich geben, und darauf freue ich mich riesig. Wir werden auch prominente Überraschungsgäste in der Show begrüßen. In meiner neuen Show ist alles möglich - eine besonders herzliche Form von Entertainment, perfekt für die Adventszeit.

teleschau: In vielen Ihrer bisherigen Formate drehte sich vieles darum, Performance und Aussehen von Kandidatinnen zu bewerten. In der neuen Show geht es eher darum, Menschen zu erfreuen. Ist die Zeit für "nettere" Formate gekommen?

Darnell: Ich glaube in allen Shows, in denen ich bisher mitgewirkt habe, ging es immer darum, Menschen zu erfreuen. Sowohl die Kandidaten als auch Zuschauer. Es muss nicht immer höher, schneller oder weiter sein. Die Menschen möchten auch einfach nur mal genießen und sich vor dem Fernseher entspannen. Und genau das möchte ich mit meiner neuen Show erreichen.

teleschau: Hatten Sie für Ihre Show Vorbilder? Man denke an den legendären Klassiker "Lass dich überraschen" mit Rudi Carrell?

Darnell: Rudi Carrell war ein großartiger Entertainer und seine Show zu Recht ein großer Erfolg. Man kann auf sehr vielfältige Weise überraschen, und wir haben in "Surprise! Die Bruce Darnell Show" viele neue Ideen, die den Zuschauern sicher großen Spaß machen.

teleschau: Werden Sie selbst gerne überrascht - oder wissen Sie lieber über alles Bescheid?

Darnell: Ich muss gestehen, dass ich selber keine großen Überraschungen mag. Mir ist es lieber, wenn ich derjenige bin, der den Menschen etwas Gutes tut.

Mit "Surprise! Die Bruce Darnell Show" kehrt Bruce Darnell zu ProSieben zurück. (Bild: ProSieben/Boris Breuer)
Mit "Surprise! Die Bruce Darnell Show" kehrt Bruce Darnell zu ProSieben zurück. (Bild: ProSieben/Boris Breuer)

"Mir ist und war es immer wichtig, mir selbst treu zu sein"

teleschau: Eine Frage zu Ihrer ehemaligen Show: Werden Sie das "Supertalent" auch in neuer Besetzung weiterverfolgen - oder haben Sie damit abgeschlossen?

Darnell: Vor dem "Supertalent"-Team habe ich großen Respekt, es war eine wichtige Zeit in meiner Karriere. Ich lebe nach dem Motto von Franz Kafka "Wege entstehen dadurch, dass wir sie gehen" - und freue mich jetzt auf den nächsten Schritt.

teleschau: Sie galten in Ihren Castingshows schon immer als ein "Menschenfreund". Könnte man sagen, dass Sie Ihren wahren Charakter nun besser ausleben können als im Wettbewerbs-TV?

Darnell: Mir macht es großen Spaß, Menschen etwas Gutes zu tun, um ihnen damit einen positiven Schub im Leben zu geben. Gerade in der aktuellen Zeit ist das wichtiger denn je. Deshalb ist es genau die richtige Show für mich. Hier kann ich ich selbst sein - es ist eine Show mit Herz für das Herz.

teleschau: Sie sagten mal in einem Interview, dass Sie ein schüchterner Typ seien. Hat sich das über die Jahre geändert, oder haben Sie eine Strategie gefunden, damit im TV-Spektakel umzugehen?

Darnell: Mir ist und war es immer wichtig, mir selbst treu zu sein. Deshalb bleibe ich immer authentisch und ehrlich zu meinem Publikum. Genau das ist meine Strategie und hat mir in meiner TV-Karriere sehr geholfen.

teleschau: Wie hat die Arbeit im Fernsehen eigentlich Ihre Arbeit als Stylist und Choreograf beeinflusst?

Darnell: Meine TV-Präsenz hat natürlich auch meine Arbeit als Stylist und Choreograf beeinflusst - zum Glück nur positiv, denn dadurch wurden einige neue Kunden auf mich aufmerksam, für die ich heute noch arbeite.

teleschau: Viele Aspekte Ihrer Arbeit standen während der Coronapandemie still. Wie sind Sie durch die vergangenen Monate gekommen?

Darnell: Ich hatte ja das Glück, dass ich für das Fernsehen weiter arbeiten konnte. Natürlich sind viele Veranstaltungen abgesagt worden, auf denen ich schon gebucht war. Aber ich habe mir die Zeit für mich genommen: viel gelesen, Sport gemacht und Filme angeschaut. Es war auch eine Zeit, in denen ich mir viele Gedanken gemacht habe. Ich glaube, dass Corona uns noch lange begleiten wird. Deshalb müssen wir uns alle schützen und gut auf uns aufpassen.

teleschau: Welche Auswirkungen durch die Pandemie stellen Sie heute schon in der Mode-, Beauty- und Unterhaltungsbranche fest?

Darnell: In der Mode nutzen die Menschen mehr das Internet zum Shoppen. Das hat natürlich ernste Auswirkungen auf den Einzelhandel. Ein Kosmetik- oder Friseurbesuch ist für Ungeimpfte nicht mehr möglich. Bei Dreharbeiten wird das gesamte Team täglich getestet, auch für das Publikum im Studio gilt 2G. Alles ist mit viel Aufwand verbunden. Ich finde es jedoch richtig und verantwortungsvoll. Ich selbst lasse mich ständig testen, auch wenn ich geimpft bin. Wo viele Menschen sind, nehme ich gerne Abstand, um auch anderen nicht zu nahezukommen.

Bruce Darnell moderiert die Sendung gemeinsam mit Viviane Geppert. (Bild: ProSieben/Boris Breuer)
Bruce Darnell moderiert die Sendung gemeinsam mit Viviane Geppert. (Bild: ProSieben/Boris Breuer)
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.