"Muss bisschen schauspielern" - platzt Flick bald der Kragen?

SPORT1
·Lesedauer: 2 Min.

Wer wird in der kommenden Saison Cheftrainer des FC Bayern München?

Geht es nach Hansi Flicks Vertragslaufzeit, die bis Juni 2023 datiert ist, gibt es keine zwei Meinungen: Der Erfolgscoach wird auch 2021/22 auf der Bank des Rekordmeisters sitzen. Auch Bayerns Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge machte zuletzt mehrfach deutlich, dass es keine Option sei, Flick im Sommer zum DFB ziehen zu lassen. 

Und dennoch ist es mehr denn je fraglich, ob der 56-Jährige nicht doch im Sommer zur Nationalmannschaft wechselt, wie am Mittwochabend deutlich wurde.

Den nächsten Grund, warum Flick bald hinschmeißen könnte, lieferte Hasan Salihamidzic kurz vor Spielbeginn im Champions-League-Viertelfinale gegen Paris Saint-Germain. Da verkündete der Bayern-Vorstand, dass mit Jerome Boateng ein ausgewiesener Flick-Liebling die Münchner verlassen muss. 

"Diese Frage beantworte ich nicht"

Nach der bitteren 2:3-Niederlage fragte SPORT1 den Bayern-Coach, ob ihn solche Aktionen nicht stören und die Mannschaft ablenken.  

"Diese Frage beantworte ich nicht", sagte der Bayern-Coach. "Ich muss hier professionell den Fragen antworten. Alles muss ich aber nicht beantworten, weil ich es auch nicht möchte. Ich muss da auch ein bisschen schauspielern, das gehört auch dazu zum Trainerjob.”

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Bereits vor dem Duell gegen PSG wurden sowohl Salihamidzic als auch Flick selbst über die Zukunft des Trainers gefragt - und beide blieben eine klare Antwort schuldig.

"Die Vertragslaufzeiten sind bekannt. Das habe ich gerade gesagt", sagte Salihamidzic bei Sky. "Wir arbeiten jeden Tag am Erfolg. Heute haben wir uns sehr gut vorbereitet. Deswegen ist alles klar."

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Flick genervt: "Jedes Mal das gleiche"

Auf die Frage, ob er schon einen neuen Trainer suche, antwortete der frühere Bayern-Spieler ausweichend. "Wir bereiten uns nur auf das heutige Spiel vor. Alles andere bringt ihr in der Debatte hoch, daran möchte ich mich nicht beteiligen."

Sichtlich genervt reagierte Flick auf die Frage, ob er Robert Lewandowskis Wunsch erfüllen wird. Der Stürmer hatte zuvor gesagt, er wolle mit Flick weiterhin zusammenarbeiten. "Freut mich", sagte Flick nur. 

Flick weiter: "Jedes Mal das gleiche. Sie können mich immer wieder fragen, ich habe dazu schon alles gesagt. Mei Fokus ist wirklich, dass wir hier erfolgreich Fußball spielen. Alles andere ist aktuell nicht mein Thema. Deswegen können Sie die Fragen immer wieder stellen, sie kriegen immer die gleiche Antwort."

Eine klare Aussage, dass Flick auch in der kommenden Saison Trainer des FC Bayern bleibt, gibt es schon lange nicht mehr. Nun verdichten sich die Anzeichen, dass der Erfolgscoach tatsächlich im Sommer zur Nationalmannschaft wechselt.