Muslima wird wegen Hidschab nicht bei McDonald's bedient

Muslima wird wegen Hidschab nicht bei McDonald's bedient

Derzeit kursiert ein schockierendes Video im Netz, das zeigt, wie McDonald's-Mitarbeiter eine Frau schikanieren, die eine Hidschab trägt. Sie verweigern die Bedienung. Ein Verhalten, das nicht akzeptabel ist und für viel Wirbel auf Twitter sorgt.

Es passierte vor wenigen Tagen in Holloway, London: Eine muslimische Frau, die einen Hidschab trug, wollte etwas bestellen, doch weder die Servicekraft noch der Security-Mann erlaubten es. Sie forderten sie stattdessen auf, die Verhüllung abzulegen. Geistesgegenwärtig filmte die Frau den Vorfall und eine Freundin stellte das Video auf Twitter online. Dazu schrieb sie: "Meine Freundin wurde heute bei McDonald's in London nicht bedient, weil sie einen Hidschab trug. Als sie anfing, alles aufzunehmen, wurde ihr gesagt, dass sie aufhören solle. Zum Glück hat sie es nicht getan."

 

Das Video zeigt, wie die Frau übel schikaniert wird, aber es beweist auch, dass nicht jeder einfach wegsieht. Ein Mann eilte ihr zur Hilfe. Ihm wird in dem Twitter-Post von Herzen gedankt: "Danke an den netten Mann, der sie gegen den Security-Mann und die Angestellten des Ladens verteidigt hat." Ob es Konsequenzen für die Mitarbeiter gibt, ist nicht klar. Doch die Frau und ihre Freundin wollen auf jeden Fall einen Schritt weitergehen.

"Wir werden uns mit den Verantwortlichen in Kontakt setzen und sichergehen, dass sie sich damit beschäftigen. Es ist abstoßend, dass Hassverbrechen und Diskriminierung so weit in diesem Land verbreitet sind, besonders in einer multikulturellen Stadt wie London. Wir können keine stummen Zeugen dieses Hasses sein", heißt es weiter.

Die Twitter-User stehen voll hinter der Aktion und fordern, dass die McDonald's-Mitarbeiter sofort entlassen werden. Ein Statement des Fast-Food-Giganten steht aber noch aus.