Musiklegende Fats Domino ist gestorben

Fats Domino im Jahr 2009. (Getty Images)

Der US-amerikanische Musiker Antoine “Fats” Domino ist tot. Er starb in der Nacht zu Mittwoch im Alter von 89 Jahren in seiner Heimstadt New Orleans im Kreise der Familie. Das bestätigte seine Tochter “WWL TV”.

Domino wurde in den 1950er Jahren mit Songs wie “Ain’t That a Shame” und “Blueberry Hill” berühmt. Er gilt als einer der Gründerväter des Rock’n’Roll. 1986 wurde er als einer der ersten Künstler überhaupt in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen, 2003 in die Blues Hall of Fame.

Zudem schaffte er im Ranking des Rolling Stone Magazinz den Sprung auf Platz 25 der 100 größten Künstler aller Zeiten. Für sein Lebenswerk erhielt er 1987 einen Grammy-Award.

Im Jahr 2005 wurde Dominos Haus in New Orleans durch Hurrikan Katrina zerstört – der Musiker selbst galt zeitweise sogar als vermisst. Mit einer Hommage-CD sammelte er danach Geld für den Wiederaufbau seines Hauses und engagierte sich in den Jahren darauf mit zahlreichen Auftritten für den Wiederaufbau seiner Heimatstadt.

Der US-Amerikaner, der mit acht Geschwistern aufwuchs, verkaufte während seiner langen Karriere mehr als 110 Millionen Platten.