Musikfestival: Nach Hoppegarten-Debakel zieht das Lollapalooza 2018 um

Chaos bei der Abreise

Das erste Lollapalooza im brandenburgischen Hoppegarten wird wohl auch das letze gewesen sein – zumindest an diesem Standort. Bereits im kommenden Jahr wird das populäre Musikfestival nach Berlin zurückkehren. "Wir freuen uns, ankündigen zu können, dass die nächste Runde im Olympiapark stattfinden wird", teilten die Veranstalter am Montag mit.

Damit ziehen die Macher des Events offenbar auch Konsequenzen aus der Kritik an dem Konzept zur An- und Abreise. In der Nacht zu Sonntag war es vor allem an der S-Bahn-Station Hoppegarten zu chaotischen Zuständen gekommen, als sich Tausende Besucher von dort aus gleichzeitig auf den Heimweg nach Berlin machen wollten. Wegen des ungeordneten Andrangs sperrte die Bundespolizei aus Sicherheitsgründen den Bahnsteig, viele Besucher mussten stundenlang warten, um mit Bus oder Bahn nach Hause zu kommen.

Die Berliner S-Bahn, aber auch die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) sehen die Verantwortung für das Verkehrschaos beim Veranstalter. "Die Bahn kann Großveranstaltungen, das haben wir gerade erst zum Kirchentag bewiesen. Das klappt aber nicht, wenn diese an einem ungeeigneten Ort stattfinden und wenn der Veranstalter sich nicht an Absprachen hält", sagte der Konzern-Bevollmächtigte Alexander Kaczmarek am Montag der Berliner Morgenpost.

"Selbst bei Einsatz unserer längsten Züge konnten wir nicht mehr als 6000 Fahrgäste pro Stunde abtransportieren"

Bereits im Vorfeld seien die Organisatoren darauf hingewiesen worden, dass der S-Bahn wegen Bauarbeiten i...

Lesen Sie hier weiter!