Musikfestival: Lässige Stimmung am Sonntag beim Lollapalooza

Die deutsche Band AnnenMayKantereit mit Sänger Henning May

Mit Glitzer, bunt geschmückten Hüten und Blümchen in Haar wird am Sonntag das Lollapalooza-Festival fortgesetzt. Die vorherige Nacht scheint vergessen, das Wetter sowieso. "Ich habe schon all meine Tops verkauft - niemand hat nach gestern mit so tollem Wetter gerechnet", sagt eine der Verkäuferin im Mode-Areal des Festivals. Die Welt scheint wieder in Ordnung.

Spätestens als die vier Londoner DJs und Produzenten, die avantgardistisch Dubstep-Beats, Bläser und reichlich Beats miteinander kombinieren, auf die Hauptbühne kommen. Als Sahnetüpfelchen gibt es eine herausragende Stimme nach der anderen. Das ist das Rezept der britischen Band Rudimental beim Lollapalooza. Deswegen darf auch gleich zu Beginn Anne-Marie, die eben noch auf der ersten Hauptbühne gespielt hatte, zu Rudimental rüberkommen und den Song "Rumour Mill" performen. Nach dem gestrigen Organisations-Desaster scheinen die Zeilen "The bad things be spreading 'round. No, no, let it go, just turn it down" passend.

Tatsächlich ist an diesem Tag auf dem Festivalgelände alles entspannter, obwohl schon gegen Mittag deutlich mehr Menschen da sind, als am Vortag. Es mag an der Sonne liegen, aber die Menschen tanzen ausgelassener, feiern, trinken, singen. Lässig wippt das vorwiegend junge Publikum zu dem Rudimental-Remix von Rag'n'Bone Man's "Human" hin und her. Die gestrige Nacht scheint vergessen.

"Das ist die größte Bühne, auf der wir je gespielt haben

Zweifelte manch einer vielleicht noch am Morgen, ob er sich diesen Festiva...

Lesen Sie hier weiter!