Werbung

Musik als Therapie: Shakira packt über die Trennung von Piqué aus

Shakira ist seit 2022 Single. (Bild: imago/PanoramiC)
Shakira ist seit 2022 Single. (Bild: imago/PanoramiC)

Ihre Musik hilft Shakira (46) dabei, über die Trennung von Gerard Piqué (36) hinwegzukommen - das hat die Sängerin nun in einem TV-Interview erklärt. Das Paar, das die gemeinsamen Söhne Milan (10) und Sasha (8) hat, beendete im Juni 2022 seine Beziehung. Zwölf Jahre waren die Künstlerin und der ehemalige Fußballprofi liiert.

Dem Journalisten Enrique Acevedo (44) sagte sie Medienberichten zufolge nun in dem mexikanischen TV-Interview, dass dies "eine ehrliche und brutale Zeit" in ihrem Leben gewesen sei. Sie habe sich aber auch noch nie von ihren Freunden und Fans so unterstützt gefühlt. "Nicht alle Träume im Leben werden wahr", so die 46-Jährige. "Aber das Leben findet einen Weg, es auf irgendeine Weise wieder gutzumachen."

"Jetzt fühle ich mich vollständig"

Shakira verriet auch, dass sie zuvor "emotional von Männern abhängig" gewesen sei und an "das Märchen" geglaubt habe, "dass eine Frau einen Mann braucht, um vollständig zu sein". Sie sagte weiter: "Jetzt fühle ich mich vollständig, weil ich das Gefühl habe, dass ich mich auf mich selbst verlasse und ich auch zwei Kinder habe, die auf mich angewiesen sind, also muss ich stärker sein als eine Löwin."

Shakiras Trennung von Piqué machte kürzlich erneut Schlagzeilen, nachdem sie den Track "BZRP Music Session #53" veröffentlicht hatte. Viele Fans sahen darin ein Rachelied. Sie singt unter anderem darüber, dass sie zu gut für die Person sei, mit der sie früher zusammen war.

"Man muss den Frust akzeptieren und tolerieren, dass nicht alles so läuft, wie man es sich wünscht, dass Träume kaputt gehen und man die winzigen Scherben vom Boden aufheben und sich neu aufbauen muss", erzählte sie in dem Interview und ergänzte, sie müsse ein Vorbild für ihre Kinder sein, "um sie wissen zu lassen, dass man alles überwinden kann". Über das Entstehen ihrer neuen Musik erklärte die Sängerin, der Prozess sei befreiend und wirksamer für sie als eine Sitzung beim Therapeuten.