Musiala-Verlängerung "Vorteil für Nationalmannschaft"

Maximilian Schwoch
·Lesedauer: 3 Min.

Für Jamal Musiala werden die nächsten Wochen richtungsweisend.

Der in Stuttgart geborene Engländer des FC Bayern München, der in dieser Saison als jüngster Bundesliga-Spieler des Rekordmeisters für Furore sorgte, wird Ende Februar 18 Jahre alt. Dann soll er bei Triple-Sieger einen Profivertrag unterschreiben.

DAZN gratis testen und die Freitags- und Montagsspiele der Bundesliga live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Musiala soll bei den Bayern langfristig bis 2025 verlängern. Die Unterschrift des Supertalents ist nach SPORT1-Informationen nur noch eine Frage der Zeit. (Service: Tabelle der Bundesliga)

England und Deutschland buhlen um Musiala

Doch die Vertragsverlängerung ist nicht die einzige Entscheidung, die das Supertalent zeitnah zu treffen hat. Für Musiala geht es auch darum, für welches Land er künftig im Nationaldress auflaufen will: England und Deutschland.

Der CHECK24 Doppelpass mit Nils Petersen, Heribert Bruchhagen und Markus Babbel am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

Beide Länder buhlen um den hochtalentierten Teenager. Um Musiala den DFB-Weg aufzuzeigen, werden sich Bundestrainer Joachim Löw und Nationalmannschafts-Direktor Oliver Bierhoff nun höchstpersönlich einschalten. Nach SPORT1-Informationen wollen beide im Februar Gespräche mit Musiala führen. Gareth Southgate, Chefcoach der Three Lions, hat mit Musiala schon mehrmals telefoniert.

Vergrößert ein Verbleib Musialas beim Rekordmeister die Chancen für den DFB, den bald 18-Jährigen für sich zu gewinnen? Das könnte durchaus sein, zumindest wenn es nach Karl-Heinz Rummenigge geht. "Unsere Priorität liegt jetzt erst einmal darin, unseren Vertrag mit Jamal langfristig zu verlängern", skizzierte der Bayern-Boss im SPORT1-Interview den Plan des Rekordmeisters mit seinem Mittelfeldjuwel. (Service: Ergebnisse und Spielplan)

Rummenigge: "Möglicherweise ein Vorteil für die Nationalmannschaft"

Er schob nach: "Aus dieser Vertragsverlängerung würde sich möglicherweise auch ein Vorteil für die deutsche Nationalmannschaft ergeben." Klar ist: Bleibt Musiala langfristig beim Rekordmeister, fiele ihm die Eingewöhnung in der DFB-Elf aufgrund der zahlreichen Vereinskollegen in der Nationalmannschaft ungleich leichter.

Zumal sich bereits ein prominenter Mannschaftskollege für den 17-Jährigen in der Nationalelf stark gemacht hat. "Ich würde ihm natürlich empfehlen, mit ihm zu sprechen und zu versuchen, ihn für uns, für Deutschland zu gewinnen", sagte Bayern-Kapitän und Nationaltorhüter Manuel Neuer in Richtung Löw bei bundesliga.com.

Beim DFB ist man sich darüber einig, dass Musiala deutlich zum Ausdruck bringen muss, für Deutschland auch auflaufen zu wollen. Ihn zu den drei WM-Quali-Spielen im März einzuladen, nur, damit er sich für die deutsche A-Elf festspielt, kommt für Löw und Bierhoff nicht infrage.

"Neben den sportlichen Aspekten ist uns vor allem wichtig, dass sich unsere Nationalspieler zu unserem Land, unseren Mannschaften und unseren Werten bekennen und sich damit identifizieren", sagte Bierhoff dazu passend. (Oliver Bierhoff im exklusiven SPORT1-Interview)

Zudem steht nach SPORT1-Informationen noch nicht hundertprozentig fest, ob Musiala für den kommenden DFB-Lehrgang nominiert wird. Die Chancen stehen aber sehr gut, sollte er beim FC Bayern weiterhin auf Spielzeit kommen.