Mit Musiala und Eintracht-Star: Löw gibt Kader bekannt

SPORT1
·Lesedauer: 2 Min.

Die deutsche Nationalmannschaft bestreitet vor der EM noch mehrere WM-Qualifikationsspiele. Nun beruft der scheidende Bundestrainer Joachim Löw seinen Kader ein.

Soccer Football - UEFA Nations League - Group D - Spain v Germany - Estadio La Cartuja, Seville, Spain - November 17, 2020  Germany coach Joachim Low before the match REUTERS/Marcelo Del Pozo
Jogi Löw hat entschieden, wer spielen darf (Bild: Reuters)

Wenige Monate vor seinem Abschied von der Nationalmannschaft hat Bundestrainer Joachim Löw den Kader für die anstehenden WM-Qualifikationsspiele berufen.

Auf Überraschungen verzichtete der scheidende Erfolgscoach dabei weitgehend. Deutschland trifft in der Quali auf Island (25. März in Duisburg), Rumänien (28. März) und auf Nordmazedonien (31. März, Duisburg).

Mit von der Partie sind auch die England-Legionäre um Ilkay Gündogan, die nach einer Entscheidung des Gesundheitsamtes Duisburg nach Deutschland einreisen dürfen - wenn auch nur unter verschärften Auflagen. Wie erwartet holte Löw auch die Jungstars Jamal Musiala vom FC Bayern und Florian Wirtz von Bayer Leverkusen erstmals ins Boot.

"Leistungszenit 2024": Das prophezeit Löw dem Nationalteam

Mit dabei sind zudem Philipp Max (PSV), Jonathan Tah (Bayer Leverkusen) und auch der schon lange nicht mehr nominierte Amin Younes (Eintracht Frankfurt). Dieser machte 2017 sein letztes Spiel im DFB-Dress.

"Wir wollen mit einem Ausrufezeichen in das EM-Jahr starten", sagte Löw. Die ausgemusterten Weltmeister Thomas Müller, Mats Hummels und Jerome Boateng stehen wie angekündigt nicht im Aufgebot. Zumindest Müller und Hummels können aber für die EM zurückgeholt werden.

Der DFB-Kader im Überblick

Tor: Bernd Leno (FC Arsenal), Manuel Neuer (Bayern München), Marc-Andre ter Stegen (FC Barcelona), Kevin Trapp (Eintracht Frankfurt)

Abwehr: Emre Can (Borussia Dortmund), Matthias Ginter (Borussia Mönchengladbach), Robin Gosens (Atalanta Bergamo), Marcel Halstenberg, Lukas Klostermann (beide RB Leipzig), Philipp Max (PSV Eindhoven), Antonio Rüdiger (FC Chelsea), Niklas Süle (Bayern München), Jonathan Tah (Bayer Leverkusen)

Mittelfeld/Angriff: Serge Gnabry, Leon Goretzka (beide Bayern München), Ilkay Gündogan (Manchester City), Kai Havertz (FC Chelsea), Jonas Hofmann (Borussia Mönchengladbach), Joshua Kimmich (Bayern München), Toni Kroos (Real Madrid), Jamal Musiala (Bayern München), Florian Neuhaus (Borussia Mönchengladbach), Leroy Sane (Bayern München), Timo Werner (FC Chelsea), Florian Wirtz (Bayer Leverkusen), Amin Younes (Eintracht Frankfurt)

VIDEO: Matze Knop als Jogi Löw: Warum der Bundestrainer zurücktrat