Musiala für Deutschland? Jetzt schaltet sich Neuer ein

Florian Plettenberg
·Lesedauer: 2 Min.

Am Samstag weilte Joachim Löw in der Allianz Arena.

Neben zwei Treffern der beiden ausgebooteten Thomas Müller und Jérôme Boateng bekam der Bundestrainer beim 4:1-Sieg des FC Bayern gegen die TSG Hoffenheim auch Jamal Musiala zu sehen.

Das erst 17 Jahre alte Supertalent ist derzeit in aller Munde. Spielt der gebürtige Stuttgarter künftig für die deutsche oder die englische Nationalmannschaft. Spielberechtigt ist er für beide Mannschaften.

Manuel Neuer empfiehlt Musiala für Deutschland

Geht es nach Manuel Neuer kann es nur eine Antwort geben. "Ich würde ihm natürlich empfehlen, mit ihm zu sprechen und zu versuchen, ihn für uns, für Deutschland zu gewinnen", sagte der Kapitän des FC Bayern und der deutschen Nationalmannschaft in Richtung Löw bei bundesliga.com.

"Er ist ein sehr talentierter und guter Spieler, den wir in unserer Mannschaft auch brauchen und der auch auf höchstem Niveau spielen kann", ergänzte der FCB-Keeper.

Kampf um Bayern-Talent Jamal Musiala

Nach SPORT1-Informationen wollen Löw und Bierhoff im Februar Gespräche mit Musiala führen. Müssen sie auch, denn SPORT1 erfuhr aus England: Gareth Southgate, Chefcoach der Three Lions, hat Musiala schon mehrmals angerufen und mit ihm gesprochen.

"Er ist ein außergewöhnlich großes Talent, absolut. Er hat eine besondere Wertschätzung in Deutschland und bei Bayern. Ich denke, er weiß so oder so, dass ich ihn nominieren will. Die Entscheidung liegt bei ihm", sagte Löw nach der Partie der Bild.

Der CHECK24 Doppelpass mit Schalkes Sportvorstand Jochen Schneider und Spielerberater Volker Struth am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

Entscheidet sich Musiala für Deutschland?

Gut möglich, obwohl er im November 2020 bereits zwei Einsätze für die englische U21-Auswahl bestritten hat. Zuvor war er für Englands U15, U16 und U17 im Einsatz. Im Oktober 2018 hatte er zwei Länderspiele für die deutsche U16 bestritten. Geboren wurde Musiala in Stuttgart, im osthessischen Fulda und in London wuchs er auf. Sein Vater stammt aus Nigeria, seine Mutter aus Deutschland.

Löw und Bierhoff hoffen nun auf seine Entscheidung, zukünftig für den DFB aufzulaufen. Die Gespräche im Februar werden entscheidend sein.