Federer lässt Muskeln spielen - Murray durch

1 / 2
Es ist Magic Monday! Die vielen Zuschauer warten geduldig, bis der offizielle Einlass auf die Anlage an der Church Road erfolgt

Altmeister Roger Federer ist ohne Probleme ins Viertelfinale des Grand-Slam-Turniers in Wimbledon eingezogen. Der Schweizer gewann deutlich mit 6:4, 6:2 und 6:4 gegen den Bulgaren Grigor Dimitrov und trifft nun auf Milos Raonic aus Kanada. Damit erreichte der 35-Jährige zum 50. Mal ein Viertelfinale bei einem Major-Turnier.


Der siebenmalige Turniersieger gab sich in seinem Match keine Blöße und zog zum 15. Mal im All England Club in die Runde der besten Acht ein. Im vergangenen Jahr hatte Federer im Halbfinale angeschlagen gegen Raonic verloren und daraufhin seine Saison beendet (Wimbledon: Alle Ergebnisse im Überblick).


Zuvor war auch Titelverteidiger Andy Murray problemlos in die Runde der letzten Acht eingezogen.

Der 30 Jahre alte Schotte setzte sich gegen Benoit Paire (Frankreich) 7:6 (7:1), 6:4, 6:4 durch und geht auch am Mittwoch als großer Favorit gegen Sam Querrey in die Partie. Der Amerikaner hatte im vergangenen Jahr überraschend den damaligen Titelträger Novak Djokovic (Serbien) aus dem Turnier geworfen.

Österreich-Hoffnung scheidet aus

Murray hat im Turnierverlauf bislang nur einen Satz abgegeben - in der dritten Runde gegen den Italiener Fabio Fognini. In der zweiten Runde hatte er Dustin Brown deklassiert.

Der Österreicher Dominic Thiem unterlag Tomas Berdych aus Tschechien knapp mit 3:6, 7:6 (7:1), 3:6, 6:3 und 3:6.