Munich Re sieht Naturschäden dauerhaft über €100 Mrd im Jahr

(Bloomberg) -- Extremes Wetter hat das zweite Jahr in Folge weltweit zu versicherten Schäden von mehr als 100 Milliarden Euro geführt. Munich Re glaubt, dass sich die Branche an dieses hohe Niveau gewöhnen muss.

Insgesamt beliefen sich die versicherten Schäden aus Naturkatastrophen in 2022 auf rund 120 Milliarden Dollar (112 Milliarden Euro), wovon etwa 90% wetterbedingt war, wie aus am Dienstag veröffentlichten Branchendaten der Munich Re hervorgeht. Der Rest entfiel beispielsweise auf Erdbeben. Die Gesamtschäden, also unter Berücksichtigung auch nicht-versicherter Vorfälle, bezifferte das Unternehmen auf 270 Milliarden Dollar.

  • Die mit Abstand teuerste Naturkatastrophe war Hurrikan Ian mit 60 Milliarden Dollar an versicherten Schäden. Der tropische Wirbelsturm traf im September mit Windgeschwindigkeiten von fast 250 Stundenkilometern auf Florida.

  • Überschwemmungen im Südosten von Australien im Februar und März waren mit 4 Milliarden Dollar die zweitteuerste Naturkatastrophe für Versicherer. Zahllose Menschen mussten damals mit Booten und Hubschraubern gerettet werden.

  • Für eine verlässliche Schätzung der Schäden durch Wintersturm Elliott, der im Dezember Teile der USA lahmgelegt hatte, ist es laut Munich Re derzeit noch zu früh. Nach Medienberichten kamen mehr als 50 Menschen ums Leben.

Vor 2005, als Hurrikan Katrina in den USA wütete, lagen die versicherten Naturkatastrophen-Schäden inflationsbereinigt nie über 50 Milliarden Dollar im Jahr, wie die Aufzeichnungen der Munich Re zeigen.

“Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass Klimawandel die Naturkatastrophen-Bilanz treibt”, erklärte Ernst Rauch, Chef-Klimatologe der Munich Re, in einem Interview mit Bloomberg News. “Versicherte Schäden von mehr als 100 Milliarden Dollar im Jahr sind das New Normal. Wir werden dieses Niveau in Zukunft wahrscheinlich öfter sehen.“

Auch 2023 startet mit hohen Schäden in den USA. Kalifornien wird gerade von großflächigen Überschwemmungen heimgesucht, nachdem die Region jahrelange unter Trockenheit gelitten hatte.

Sprünge bei Schadenshöhe

Rauch beobachtet darüber hinaus große Sprünge bei den Schadenshöhen aus Einzelereignissen. Oft würden alte Höchstwerte nicht etwa um 20% oder 30% übertroffen, sondern sogar gleich um den Faktor 2, 3 oder 4. Das zeige sich auch beim Hochwasser im Südosten von Australien. Der alte Rekord für Überschwemmungen in dieser Region stamme aus 2011 und habe bei nur 1,8 Milliarden Dollar Dollar gelegen.

Die erneut hohen Schäden treffen die Versicherer in einer Zeit großer Teuerung, während ihre Kapitalbasis durch die steigenden Zinsen schrumpft. Der positive Effekt höherer Zinsen auf die Kapitalanlagen wird sich dagegen erst mit der Zeit einstellen.

Versicherer können auf das New Normal reagieren, indem sie ihre Preise oder das Produktdesign anpassen, oder aber sich ganz zurückziehen. “Letzteres ist nicht die Strategie für Munich Re”, sagte Rauch weiter. “Wir wollen unser Rückversicherungsgeschäft im Bereich der Naturkastrophen weiter ausbauen. Voraussetzung dafür ist aber, dass wir entsprechende Prämien am Markt durchsetzen können.“

(Neu: Aktuelle Überflutungen in Kalifornien im 8. Absatz)

More stories like this are available on bloomberg.com

©2023 Bloomberg L.P.