Mundvoll: Diese Trauben sind so groß wie Hühnereier

Willy Flemmer
·Freier Autor für Yahoo
·Lesedauer: 2 Min.

In Japan und einigen anderen asiatischen Ländern wird mit einer Traubensorte gehandelt, die eine auffällige Eigenschaft besitzt: Ihre Früchte sind so groß wie ein Hühnerei.

close-up of macro grapes with rain drops in the garden
Symbolbild: Getty Images

Die Beeren dieser Traubensorte lassen sich nicht so einfach in den Mund stecken. Wer sie verzehren will, muss das schon in mehreren Bissen tun. Oder sie müssten mit Messer und Gabel mundgerecht zugeschnitten werden. Etwa so, wie das manche vielleicht mit einem gekochten Ei zu tun pflegen. Der Vergleich ist nicht zufällig gewählt, denn ungefähr genauso groß sind die Beeren der besagten Traubensorte.

In Japan ist die Tafeltraube sehr begehrt, wie aus einem Bericht der auf Kuriositäten aller Art spezialisierten Webseite Oddity Central hervorgeht. Das ist kein Wunder, liegen dort doch die Ursprünge der Frucht. Aber auch in anderen asiatischen Ländern findet sie anscheinend Abnehmer, darunter Vietnam. Die genannte Seite beruft sich auf einen Bericht des vietnamesischen Nachrichtenportals VietnamNet.

Kurios: Eisbärin wird zum Offizier befördert

Dort, in der Hauptstadt Hanoi handelt auch Khuc Ngoc Anh mit der Traubensorte. Um die Frucht zu vermarkten, hat die Obstverkäuferin dieser Tage Fotos davon im Internet veröffentlicht. Aus ihnen geht die Besonderheit des Produkts hervor. Mit einem Durchmesser von durchschnittlich vier bis fünf Zentimetern sind die Beeren eines Bündels etwa so groß wie ein Hühnerei.

Herkunft der Riesentraube

Mit ihrem Vermarktungstrick hatte die Obstverkäuferin großen Erfolg. Die 50 Bündel, die sie aus Japan importieren ließ, hatte sie laut Oddity Central/VietnamNet nach nur wenigen Minuten verkauft. Nun kümmert sie sich um Nachschub – was allerdings nicht ganz einfach sein soll, denn es handelt sich bei der Frucht um ein sehr seltenes Exemplar.

Nach Angaben der Obsthändlerin stammt die Riesentraube aus der japanischen Präfektur Nagano. Sie sei eine Variante der Rebsorte Pione, die 1967 in der Präfektur Shizuoka entwickelt wurde. Diese wiederum ist ein Hybrid aus den Muscat-Trauben Kyoho und Cannon Hall. Ihre Eigenschaften: Die Beeren sind groß und kernlos.

Hinsichtlich der Größe wird die Pione-Traube von ihrer Variante offensichtlich übertroffen. Das macht Letztere umso begehrter, was sich wiederum auf den Preis auswirkt. In Vietnam verlangen Händler für ein Bündel rund sieben Millionen Dong, umgerechnet ca. 255 Euro. Ein Bündel muss mindestens ein Kilo wiegen. Das Gewicht einer Beere ist nicht bekannt, ziemlich teuer ist ein Bissen allemal.

VIDEO: Kann Wein blau sein?