Münchner Polizei stoppt „Zurück in die Zukunft“-Auto

Michael J. Fox reiste als Marty McFly in drei Filmen durch die Zeit. (Bild: Rex Features)

In der Maximilianstraße wurde vergangene Woche ein Verkehrsteilnehmer von Streifenpolizisten aufgehalten. Der angebliche Grund: überhöhte Geschwindigkeit. Weil es sich bei dem Fahrzeug um einen DeLorean handelte, gab es im Netz etliche Reaktionen.

„Wo wir hinfahren, brauchen wir keine Straßen!“, heißt es in einer Szene des Zeitreise-Klassikers „Zurück in die Zukunft“. Mit rasendem Tempo sausen Doc Brown, Marty McFly und dessen Freundin am Ende des ersten Teils vom Jahr 1985 in das Jahr 2015. Auf die Straßenverkehrsordnung nehmen sie dabei nur wenig Rücksicht.

Ein Autofahrer in München dürfte sich seine Filmhelden zum Vorbild genommen haben: Auf der Maximilianstraße war der „Zurück in die Zukunft“-Fan mit einem DeLorean – jenem Auto, in dem Brown und McFly in der Trilogie ihre Zeitreisen begehen – mit zu schnellem Tempo unterwegs. Die Polizei veröffentlichte wenig später ein Foto von dem kurzweilig aus dem Verkehr gezogenen Kult-Auto.


Etliche Twitter-User zeigten sich amüsiert über den Beitrag. Die Polizei bewies in ihren Reaktionen Humor.





Autos der Marke DeLorean wurden lediglich von 1975 bis 1982 hergestellt. Die Firma DeLorean Motor Company war ein Sportwagen-Projekt des damaligen Vizepräsidenten von General Motors, John DeLorean. Von dem Modell DMC-12, das in der Filmreihe „Zurück in die Zukunft“ zum Einsatz kam, wurden rund 9.000 Stück hergestellt. Heute existieren noch rund 6.000, die allesamt Sammlerwert besitzen. Am heißesten gehandelt werden selbstverständlich jene Fahrzeuge, die bei den Dreharbeiten in den 1980er Jahren zum Einsatz kamen. Laut backtothefuture.com sollen von den sieben im Film verwendeten Autos nur drei noch immer existieren.