Müller erklärt starke Leistung mit Papa-Power

Gegen den SC Freiburg war Thomas Müller der vielleicht stärkste Mann auf dem Platz für den FC Bayern München. Der Offensivmann hatte dafür eine eigenwillige Erklärung.

Thomas Müller war entscheidend beteiligt am Sieg über den SC Freiburg. (Bild: Getty Images)

“Gestern Abend ist mein erstes Fohlen zur Welt gekommen. Ich bin ein bisschen Papa geworden. Da habe ich mich anstacheln lassen”, sagte Müller nach dem 4:0-Sieg in Freiburg.

Der Stürmer traf gegen den Underdog nach einer Ecke und war insgesamt maßgeblich beteiligt am deutlichen Sieg des Rekordmeisters in Abwesenheit von Torjäger Robert Lewandowski.


Müller ist großer Pferde-Fan

Die Papa-Power als Motivator? Müller ist bekanntlich großer Pferde-Fan und sorgte zuletzt für Lacher auf Instagram als er mit dem Tier seiner Frau Lisa Müller im Stall herumalberte. Auf der gleichen Plattform teilte diese inzwischen ein Bild vom jungen Fohlen.

Trainer Jupp Heynckes dürfte es recht sein. Mit dem 102. Tor seiner Karriere für den FC Bayern ist Müller nun einer der fünf erfolgreichen Stürmer der letzten Jahrzehnte und auch für die kommende Weltmeisterschaft in Russland scheint er bestens in Form zu sein.