Mugabe-Nachfolger Mnangagwa will Wirtschaft voranbringen

Simbabwes künftiger Präsident Emmerson Mnangagwa hat die Bevölkerung zum Zusammenhalt aufgerufen, um gemeinsam die darbende Wirtschaft in Schwung zu bringen.

Der ehemalige Stellvertreter des zurückgetretenen Staatsoberhauptes Robert Mugabe sagte in Harare nach seiner Rückkehr aus Südafrika: „Heute werden wir Zeuge des Beginns einer neuen und sich entfaltenden Demokratie in unserem Land. Kein Mensch ist wichtiger als ein anderer. Wir sind alle Bürger Simbabwes. Wir wollen unsere Wirtschaft voranbringen, wir wollen Frieden in unserem Land und wir wollen Arbeitsplätze, Arbeitsplätze und noch einmal Arbeitsplätze in unserem Land.“

Raziah Athman, Leiterin des englischsprachigen Dienstes von africanews, kommentiert: „Die meisten Bürger Simbabwes wollen eine neue Führung, doch wird es die wirklich geben? Denn Emmerson Mnangagwa, der von der Zanu-PF als eine Art Übergangspräsident eingesetzt wurde, ist ein langjähriger Getreuer Mugabes und hat keine blitzsaubere Vergangenheit. Es besteht die Hoffnung, dass die Europäische Union und die USA angesichts des neuen Präsidenten Sanktionen aufheben. Die meisten Bürger Simbabwes hoffen, dass die neue Führung das Land voranbringt.“