Mourinho legt im Streit gegen Conte nach

Jose Mourinho (r.) hat im Streit mit Antonio Conte nachgelegt

Der verbale Schlagabtausch zwischen Chelsea-Coach Antonio Conte und Jose Mourinho geht in die nächste Runde. Der Teammanager von Manchester United reagiert auf die Vorwürfe Contes, der dem Portugiesen vorwarf, an Demenz zu leiden. "Wenigstens wurde ich nie wegen Spielmanipulation gesperrt", konterte "The Special One".

Mourinho weiter: "Das Einzige, was ich sagen kann, um die Geschichte zu beenden, ist, dass ich in der Vergangenheit Fehler an der Seitenlinie gemacht habe. Und, ja, ich werde in Zukunft weniger machen. Sicherlich werde noch ein paar dazu kommen. "Aber was mir nie passiert ist - und niemals passieren wird - ist für Spielmanipulation gesperrt zu werden."

Conte wegen angeblicher Spielmanipulation verurteilt

Conte war unterstellt worden, in seiner Zeit als Trainer des AC Siena von 2010 bis 2011 Kenntnisse von Spielmanipulationen nicht gemeldet zu haben. Die Anklage hatte in dem verkürzten Prozess eine sechsmonatige Haftstrafe und eine Geldstrafe von 8000 Euro beantragt, nachdem der Ex-Profi schon vor einigen Jahren wegen Ergebnisabsprachen zu einer mehrmonatigen Sperre verurteilt worden war. Im Nachhinein wurde Conte aber wegen des Vorwurfs des Sportbetrugs freigesprochen.

Chelsea-Coach kontert Mourinho

Zuvor hatte Conte sich auf der Pressekonferenz vor dem Spiel im FA Cup bei Norwich City (Sa., ab 18.30 Uhr im LIVETICKER) über die Aussagen von Mourinho gewundert. Dieser hatte zuletzt auf Berichte in den Medien, die besagten, ihm fehle Leidenschaft, reagiert und anderen Trainern vorgeworfen, sich wie Clowns zu verhalten.

"Nur weil ich mich nicht wie ein Clown an der Seitenlinie aufführe, habe ich meine Leidenschaft für diesen Sport verloren? Ich verhalte mich lieber so, wie ich mich verhalte. Das ist besser für mich und besser für meine Mannschaft", hatte Mourinho gesagt.

Nun konterte Conte Mourinhos Aussagen. "Er muss sich mal anschauen, wie er in der Vergangenheit war. Vielleicht hat er über sich in der Vergangenheit gesprochen", so Conte: "Manchmal vergisst jemand, was jemand früher gesagt hat."

Chelsea wollte Aussagen abschwächen

Contes Klub, der FC Chelsea wollte die Aussagen seines Trainers noch abschwächen und verwies darauf, dass der Italiener nach dem richtigen englischen Ausdruck suchte und "Amnesie" meinte, anstatt Mourinhos Geisteszustand in Frage zu stellen. Doch Conte legte nach und richtete eine Kampfansage an seinen Kontrahenten. "Ich werde mein Englisch ein bisschen verbessern, weil dass das eigentliche Problem für mich ist.  Ansonsten bin ich bereit zu kämpfen. Für mich, meine Spieler und den Verein."