Vor Topspiel gegen RB: So weit ist Moukoko

SID
·Lesedauer: 1 Min.

Supertalent Youssoufa Moukoko ist bei Vizemeister Borussia Dortmund nach überwundenen Knieproblemen ins Mannschaftstraining zurückgekehrt.

Der 16 Jahre alte Angreifer absolvierte am Mittwoch die komplette einstündige Einheit. Damit dürfte der jüngste Torschütze der Liga-Geschichte auch für das richtungsweisende Topspiel bei RB Leipzig am Samstag (18.30 Uhr/Sky) eine Option sein. "Wir haben höhere Erwartungen an uns, haben höhere Ansprüche", sagte BVB-Lizenzspielerchef Sebastian Kehl nach der Einheit.

Der 40-Jährige begrüßte die jüngst geäußerte Kritik von Abwehrchef Mats Hummels ("Wir haben zu oft keinen Erwachsenen-Fußball gespielt") an den gezeigten Saisonleistungen unter Ex-Trainer Lucien Favre. "Das ist total legitim, dass unser Vize-Kapitän auch mal den Finger in die Wunde legt. Die Mannschaft ist gefordert, viele Dinge auch zu leben. Dieser Erwachsenen-Fußball wird auch von innen heraus generiert", sagte Kehl.

Leipzig werde "ein Gradmesser für uns", erklärte der Ex-Nationalspieler vor dem Duell des Tabellenvierten beim -Zweiten: "Wir müssen eine absolut gute Leistung bringen, sonst werden wir da nichts holen."