Motorsport: Race of Champions 2018 – Wer krönt sich zum besten Rennfahrer der Welt?

Das Race of Champions feiert 2018 seinen 30. Geburtstag. Bei diesem Rennen treten Rundstrecken- und Rallye-Piloten verschiedener Nationen gegeneinander an. In diesem Jahr kämpfen 18 Starter in zehn Teams um den Titel des besten Rennfahrers der Welt. Auf SPOX gibt es alles Wichtige zum Event.

Das Race of Champions feiert 2018 seinen 30. Geburtstag. Bei diesem Rennen treten Rundstrecken- und Rallye-Piloten verschiedener Nationen gegeneinander an. In diesem Jahr kämpfen 18 Starter in zehn Teams um den Titel des besten Rennfahrers der Welt. Auf SPOX gibt es alles Wichtige zum Event.

Jahr für Jahr will das Race of Champions die Frage beantworten, wer der beste Rennfahrer der Welt ist. Da die einzelnen Rennserien (Formel 1, Rallye, NASCAR etc.) nur schwer vergleichbar sind, lädt das Race of Champions Fahrer aus allen Serien ein. 1988 wurde das RoC von Fredrik Johnsson und Michele Moutin ins Leben gerufen. Seit 2017 findet das Rennen immer am Jahresanfang statt.

Ein Spektakel ist das Motorsport-Ereignis auch für die Zuschauer, weil sie während der gesamten Renndauer den ganzen Kurs immer im Blick haben. Es gibt für die Rennfahrer keine Möglichkeit sich zu verstecken, die Fans sehen jede Kurve, jedes Manöver, jeden Überholvorgang.

Auf die Fahrzeuge kann man mögliche Fehler nicht mehr schieben, da in den K.o.-Duellen jeder die gleiche Maschine bekommt. Damit wird sichergestellt, dass am Ende auch wirklich der beste Fahrer gewinnt. In verschiedenen Fahrzeugtypen können die Fahrer ihr Können unter Beweis stellen.

Wann findet das Race of Champions 2018 statt?

Race of Champions 2018 Riad, Saudi-Arabien
Datum 2. - 3. Februar 2018
Stadion King Fahd International Stadium, Riad

Der Modus - Gruppen und Knock-Out

Beim Race of Champions treten Rundstrecken- und Rallye-Pioloten im direkten Duell gegeneinander an und ermitteln Sieger in Einzel- (Champion of Champions) und Nationenwertung. Aus vier Vierergruppen ziehen jeweils die beiden Schnellsten in ein Viertelfinale ein. Danach geht es im Knock-Out-Modus (K.o.-Runde) weiter.

Im Nationencup kämpfen zehn Teams um den Sieg. Die Gruppensieger aus den vier Gruppen sowie der Gruppenzweite aus Gruppe A bilden das Halbfinale und machen dann den Sieg in der K.o.-Runde unter sich aus.

Race of Champions 2018 im King Fahd International Stadium

Das Race of Champions 2018 findet im King Fahd International Stadion in der Saudi-Arabischen Hauptstadt Riad statt. Das King Fahd fasst eine Kapazität von 67.000 Zuschauern und ist ein Stadion der Superlative. Für König Fahd von Saudi-Arabien wurde im Stadion extra ein Königsbalkon mit bester Sicht auf das Spielfeld errichtet.

Von 2007 bis 2012 stellte Deutschland mit sechs Siegen in Folge in der Nationenwertung einen Rekord auf. Das Erfolgsduo damals: Michael Schumacher und Sebastian Vettel. Beide kommen zusammen auf elf Formel-1-Titel und eben auch auf sechs Siege in der Nationenwertung.

Im Einzel "Champion of Champions" triumphierte Sebastian Vettel 2015 in London. Schumacher konnte den Champion of Champions nie gewinnen, er wurde 2009 und 2007 zweiter.

Das bisherige Starterfeld 2018

Nation Fahrer Series 2018
Kolumbien Juan Pablo Montoya IndyCar, WeatherTech SportsCar
Nordisch Tom Kristensen keine
Nordisch Petter Soldberg World Rallycross
Sim Racers Rudy van Buren keine
Sim Racers - steht noch nicht fest -
Großbritanien David Coulthard keine
Großbritanien Lando Norris FIA F3 European Championship
USA Josef Newgarden IndyCar
USA Ryan Hunter-Reay IndyCar, Weather Tech SportCar
Brasilien Helio Castroneves IndyCar, Weather Tech SportsCar
Saudi Arabien Yazeed Al-Rajihi World Rally Championship
Saudi Arabien - steht noch nicht fest -

Race of Champions - die Sieger der letzten zehn Jahre

Jahr Ort Champion of Champions Nationen Cup
2017 Miami, USA Juan Pablo Montoya (COL) Deutschland
2015 London, GBR Sebastian Vettel (GER) England
2014 Bushy Park, BAR David Coulthard (GBR) Dänemark + Norwegen
2013 Bangkok, THA Event abgesagt Event abgesagt
2012 Bangkok, THA Romain Grosjean (FRA) Deutschland
2011 Düsseldorf, GER Sebastien Ogier (FRA) Deutschland
2010 Düsseldorf, GER Filipe Albuquerque (POR) Deutschland
2009 Peking, CHI Matthias Ekström (SWE) Deutschland
2008 London, GBR Matthias Ekström (SWE) Deutschland

Mehr bei SPOX: Carlos Sainz gewinnt 40. Rallye Dakar | Saison 2018: TV-Übertragung, Fahrer, Teams, Regeln und der Kalender | Mercedes und Ferrari präsentieren Autos am selben Tag