Motorsport: DTM: BMW dominiert Qualifying - Spitzenreiter Rast fünfter

BMW hat auch das zweite Qualifying der DTM in Zandvoort dominiert und die ersten drei Startplätze für das Rennen am Sonntagnachmittag erobert. Augusto Farfus (Brasilien) holte die Pole Position vor Titelverteidiger Marco Wittmann (Fürth) und Maxime Martin (Belgien). Der Meisterschaftsführende Rene Rast (Minden) im Audi kämpft vom fünften Rang um Punkte.

BMW hat auch das zweite Qualifying der DTM in Zandvoort dominiert und die ersten drei Startplätze für das Rennen am Sonntagnachmittag erobert. Augusto Farfus (Brasilien) holte die Pole Position vor Titelverteidiger Marco Wittmann (Fürth) und Maxime Martin (Belgien). Der Meisterschaftsführende Rene Rast (Minden) im Audi kämpft vom fünften Rang um Punkte.

Der Mindener profitiert dabei von einer Strafe gegen den früheren Formel-1-Piloten Timo Glock (Wersau/BMW). Die Rennleitung versetzte den 35-Jährigen "wegen schwerwiegender Behinderung eines anderen Teilnehmers" ans Ende des Feldes. Glock hatte Mercedes-Pilot Edoardo Mortara (Italien) absichtlich ausgebremst, nachdem dieser ihm zuvor auf einer schnellen Qualifying-Runde in den Weg geraten war. Am Samstag hatte Glock das Auftaktrennen in Zandvoort noch gewonnen.

Rast hat damit im zweiten Rennen des Wochenendes gute Chancen, seine Führung zu verteidigen. Seine direkten Verfolger Mattias Ekström (Schweden/Audi) und Lucas Auer (Österreich/Mercedes) stehen auf den Startplätzen 10 und 11. Rast (114 Punkte) führt derzeit mit nur einem Zähler Vorsprung auf Ekström (113), Auer (99) ist Gesamtdritter. Allerdings wird Rast auch die BMW-Piloten Martin (94) und Wittmann (93) im Auge behalten müssen.

BMW-Autos zurzeit leichter als Konkurrenz

Aufgrund der seit langem höchst umstrittenen Performance-Gewichte sind die Autos von BMW derzeit 15 Kilogramm leichter als die Boliden von Audi und Mercedes, dieser Vorteil schlägt sich auch im Ergebnis nieder. Die bisherigen Versuche, die Performance-Gewichte einvernehmlich und kurzfristig abzuschaffen, waren stets gescheitert.

Vor allem Mercedes hatte auch darüber hinaus Probleme, am ersten Rennwochenende nach der Ausstiegsankündigung die optimale Leistung zu finden. Wie schon am Vortag war Routinier Gary Paffett (Großbritannien) als Achter bester Stern-Pilot im Qualifying. Er wurde allerdings wegen falscher Reifenwahl auf den vorletzten Platz versetzt.

Vor rund vier Wochen hatte das Unternehmen angekündigt, die DTM zum Ende der Saison 2018 zu verlassen. Seither scheint die Zukunft der Serie über die kommende Saison hinaus fraglich.

Mehr bei SPOX: Formel 3: Günther verliert Gesamtführung - Schumacher in den Punkten | Glock führt BMW-Dreifachsieg an - Rast wieder Gesamtführender | Brawn will keine Anpassung an Formel E