Motorradsaison: So (un)sicher sind gebrauchte Helme

Essen (dpa/tmn) - Gute und komfortable Helme fürs Motorrad kosten locker dreistellige Beträge. Da mag der ein oder die andere über einen Gebrauchtkauf nachdenken.

Keine gute Idee, sagt das Institut für Zweiradsicherheit (ifz). Zu groß ist demnach die Gefahr, dass selbst ein unfallfreies Exemplar durch falsche Behandlung oder einen Fall etwa vom Sitz beschädigt wurde. Solche Schäden sieht man Helmen nicht immer unbedingt an.

Regelmäßig einen neuen Helm anschaffen

Auch in einwandfreien Zustand sollte ein Helm nicht zu alt werden. Alle fünf bis sieben Jahre sollte ein neuer her. Denn egal, wie gut er gepflegt oder wie wenig er benutzt wird: Es kommt im Verlauf der Zeit zur Ermüdung des Materials, vor allem bei der Innenschale mit Styroporkern. Diese kann über die Jahre aushärten und an stoßdämpfenden Eigenschaften verlieren. Auch kann sich die Passform verändern und ein vormals straffer Sitz nachlassen.

Deshalb: Bitte auch nicht darüber nachdenken, alte Helme noch als Reserve oder für Mitfahrende bereitzuhalten, wenn deren Sicherheit einem am Herzen liegt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.