MotoGP Valencia 2: Franco Morbidelli macht auch im Warm-up das Tempo

Gerald Dirnbeck
·Lesedauer: 2 Min.

Franco Morbidelli (Petronas-Yamaha) machte auch im Aufwärmtraining die Pace. Der Pole-Setter untermauerte damit seine Favoritenrolle für den Grand Prix von Valencia. Mit 1:31.057 Minuten sicherte sich der Italiener im Warm-up die Bestzeit.

Erster Verfolger war Pol Espargaro, aber KTM wird voraussichtlich im Rennen auf den harten Vorderreifen wechseln, wenn die Temperaturen etwas steigen werden. Takaaki Nakagami (LCR-Honda), der in den bisherigen Trainings neben Morbidelli die beste Pace gezeigt hat, folgte als Dritter.

Die etwas besseren Gripverhältnisse im Vergleich zum vergangenen Sonntag helfen Ducati. Jack Miller, der aus der ersten Reihe angreifen wird, fuhr die viertschnellste Zeit und Andrea Dovizioso klassierte sich als Fünfter.

Suzuki zeigte im Warm-up nicht viel. Joan Mir kam einmal an die Box, deutete auf sein Dashboard und diskutierte mit seinen Ingenieuren. Dann fuhr er wieder hinaus. Die Anspannung war dem Spanier im Gesicht anzumerken.

Im Klassement hatte Mir etwas mehr als drei Zehntelsekunden Rückstand. Das bedeutete Rang acht. Sein Teamkollege Alex Rins zeigte keine konkurrenzfähigen Zeiten. Ihm fehlten 0,8 Sekunden, was Position 16 bedeutete.

MotoGP-Ergebnis Valencia 2:

Ergebnis Warm-up Startaufstellung

Brad Binder folgte mit der zweiten KTM an der sechsten Stelle und auch Miguel Oliveira war als Zehnter in der Gruppe dabei. Aleix Espargaro zeigte mit der Aprilia, dass er in den Top 10 eine Rolle spielen könnte.

Restliche Yamaha-Fahrer weiter hinten

Abgesehen von Morbidelli, der mit der 2019er-Yamaha fährt, hatten die restlichen Yamaha-Fahrer mit dem 2020er-Modell Rückstand. Fabio Quartararo (Petronas-Yamaha) fehlten wieder die entscheidenden Zehntel auf seinen Teamkollegen. Er reihte sich als Neunter ein.

Maverick Vinales belegte Platz zwölf und Valentino Rossi Position 15. Abgesehen von Nakagami hatten alle weiteren Honda-Fahrer Rückstand. Cal Crutchlow und Stefan Bradl fehlte etwas mehr als eine Sekunde. Sie waren auf den letzten Positionen zu finden.

Bein gestrigen Highsider im Qualifying hat sich Alex Marquez vor allem ein Ödem bei seiner linken Hand zugezogen. Nach gestrigen Untersuchungen im Krankenhaus wollte der Spanier heute sehen, wie stark seine Schmerzen sind und ob er fahren kann.

Im Warm-up drehte Marquez 13 Runden und klassierte sich als 14. Anschließend soll die endgültige Entscheidung fallen, ob der Spanier das Rennen bestreiten oder doch pausieren wird. Zwischenfälle gab es im Warm-up keine.

Das MotoGP-Rennen über 27 Runden wird um 14:00 Uhr gestartet. Mir könnte bereits vorzeitig Weltmeister werden.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.