MotoGP: Marquez erhält nach schwerem Sturz grünes Licht

SID
·Lesedauer: 1 Min.
MotoGP: Marquez erhält nach schwerem Sturz grünes Licht
MotoGP: Marquez erhält nach schwerem Sturz grünes Licht

Schrecksekunde für Marc Marquez: Der nach seinem komplizierten Oberarmbruch kürzlich in den Rennzirkus zurückgekehrte Motorrad-Superstar flog im dritten freien Training zum vierten Saisonrennen der MotoGP in Jerez mit seiner Maschine bei rund 180 km/h böse ab.

Sein Honda-Werksteam gab nach dem kapitalen Crash des sechsmaligen Königsklassen-Weltmeisters aus Spanien zunächst Entwarnung: "Nach einem medizinischen Check hat Marc Marquez keine größeren Verletzungen, er erlitt nur eine Prellung." Dennoch wurde der benommen wirkende 28-Jährige wenig später "als Vorsichtsmaßnahme" in ein Krankenhaus gebracht, wo er grünes Licht erhielt.

Marquez, der im Vorjahr ebenfalls in Jerez seine schwere Blessur erlitten hatte, habe keine Schmerzen, auch fühle er sich nicht unwohl, teilte das Repsol Honda Team mit. Seine Maschine war nach dem Unfall bei hohem Tempo schwer beschädigt.

Der frühere Moto2-Weltmeister Stefan Bradl (31), der eine Wildcard für Jerez erhalten hat, beendete die Einheit auf seiner Honda auf dem starken dritten Rang. Bei den ersten beiden Rennen des Jahres und auch über weite Strecken der Vorsaison hatte der Zahlinger in seiner Rolle als Honda-Ersatzfahrer den verletzten Marquez vertreten.