Moskau: "grobe Provokation" Londons

Russland hat baldige Vergeltung für die britischen Strafmaßnahmen in der Affäre um den Giftanschlag von Salisbury angekündigt. Aus dem Moskauer Außenministerium hieß es, es sei inakzeptabel, dass die britische Regierung zu derartigen Mitteln greife.

"Wir glauben, dass die Maßnahmen der britischen Regierung nichts zu tun haben mit den Ereignissen in Salisbury. Sie sind einfach nur eine sehr ernste Provokation. Und wir sind nicht bereit, in der Sprache von Ultimaten mit uns reden zu lassen", sagte Alexander Jakowenko, Botschafer Russlands in Großbritannien.

Die gesamte Verantwortung für den Niedergang der russisch-britischen Beziehungen liege bei der derzeitigen politischen Führung Großbritanniens, sagte er weiterhin. Die Pressesprecherin des russischen Außenministeriums nannte Mays Auftritte im britischen Parlament einen "Zirkus":

"Wenn sie eine Stellungnahme von uns zu all dem, was in all den vergangenen Tagen passiert ist, wollen, dann war das definitiv eine politische Propagandashow der Premierministerin. Diese ganze Kampagne baut auf einer ungeheuerlichen und groben Provokation auf", so Marija Sacharowa .