Mosambik: Einwohner in Maputo fordern Rücktritt von Bürgermeister

Nachdem in einem Armenviertel in Mosambik ein Müllberg durch starken Regen ins Rutschen geraten ist und mindestens 16 Menschen getötet worden, fordern die Einwohner der Hauptstadt Maputo den Rücktritt des Bürgermeisters.

Nach Angaben der Rettungskräfte hatten die Abfalllawine einer benachbarten Müllkippe die Einwohner des Armenviertels Hulene am Stadtrand von Maputo nachts im Schlaf überrascht. Fünf Häuser wurden zerstört worden. Laut der Vertreterin der Bewohner von Hulene, Teresa Mangue, war die Müllkippe bereits vor mehr als zehn Jahren voll und hätte geschlossen werden müssen. Stattdessen sei dort aber weiter Abfall aufgetürmt worden. Jedes Jahr wird das Land in Süden Afrikas von schweren Regenfällen heimgesucht. Für viele Menschen werden sie zur tödlichen Falle.