Morphosys sieht 2023 nur im besten Fall Wachstum beim Krebsmittel Monjuvi

PLANEGG/MÜNCHEN (dpa-AFX) -Das Biotechunternehmen Morphosys DE0006632003 erwartet für sein wichtiges Blutkrebsmedikament Monjuvi 2023 nur bestenfalls ein kleines Wachstum. Der SDax DE0009653386-Konzern rechnet im neuen Jahr laut einer Mitteilung vom Donnerstag für Monjuvi in den USA mit einem Netto-Produktumsatz von 80 bis 95 Millionen US-Dollar. Im vergangenen Jahr blieben die US-Monjuvi-Erlöse mit 89,4 Millionen Dollar (84,9 Mio Euro) knapp unter dem Jahresziel von rund 90 Millionen Dollar. Erst im Oktober hatte das Unternehmen die Prognose wegen gestiegenen Konkurrenzdrucks zum zweiten Mal binnen weniger Monate senken müssen.

Analyst Richard Vosser von der Bank JPMorgan US46625H1005 hatte erst vor wenigen Tagen vor einem nur noch geringen Monjuvi-Wachstum 2023 gewarnt und dabei auch auf die ab dem zweiten Halbjahr erwartete Konkurrenz durch Medikamente von Genmab/Abbvie und Roche CH0012032048 verwiesen. Der Experte kalkulierte daher mit US-Erlösen von nur 97 Millionen Dollar im neuen Jahr. Selbst diese eher vorsichtige Schätzung ist nun wohl zu hoch.

Die Morphosys-Aktien fielen auf die Nachrichten hin um rund vier Prozent. Die Papiere waren 2022 wegen der zahlreichen geschäftlichen Herausforderungen mit minus 60 Prozent unter den größten SDax-Verlierern. Jüngst hatten sie aber einen Stabilisierungsversuch unternommen.