Morphosys senkt Betriebsverlust dank höherer Lizenz-Einnahmen

PLANEGG (dpa-AFX) -Hohe Lizenzeinnahmen haben der Biotechnologiefirma Morphosys DE0006632003 im vergangenen Quartal überraschend viel Umsatz beschert. Der Antikörperspezialist konnte so seinen Betriebsverlust deutlich senken, obwohl erneut hohe Kosten etwa für Forschung und Entwicklung anfielen. Der Umsatz kletterte in den drei Monaten bis Ende September mit 95,8 Millionen Euro auf mehr als das Doppelte, wie die SDax DE0009653386-Firma am späten Mittwochabend in Planegg bei München mitteilte. Analysten hatten mit deutlich weniger gerechnet.

Dabei profitierte Morphosys erheblich von Einnahmen aus einem Lizenz-Vertrag mit dem US-Konzern Human Immunology Biosciences. Morphosys' wichtigstes Medikament Monjuvi spülte wie bereits seit Oktober bekannt im vergangenen Quartal in den USA 22,2 Millionen Dollar in die Kassen. Weil die Krebstherapie inzwischen verstärkt Konkurrenz bekommt, hatte der Vorstand im Oktober seine Ziele für das Mittel ein zweites Mal gesenkt.

Der operative Verlust kam für die Firma im Berichtszeitraum bei 29,3 Millionen Euro heraus, nachdem im Vorjahr noch ein Minus von 82,4 Millionen Euro angefallen war. Unter dem Strich rutschte Morphosys mit minus 122,9 (Vorjahr: minus 112,8) Millionen Euro jedoch noch tiefer in die roten Zahlen. Dies war unter anderem einem niedrigeren Steuerertrag als im Vorjahr geschuldet. Auch gab es infolge des Dollar-Anstiegs größere negative buchhalterische Effekte durch die Neubewertung von Verbindlichkeiten.