Morphosys: Neue Zulassungen, Top-Produkt in Startposition

Marion Schlegel
1 / 2
Morphosys mit Details zum US-Börsengang – Pipeline weiter im Fokus

Im vergangen Jahr gelang dem im TecDAX notierten Biotech-Unternehmen mit Tremfya (Guselkumab) die erste Zulassung in der Firmengeschichte. Tremfya ist ein mit Hilfe von Morphosys' Antikörpertechnologie HuCAL erzeugter, vollständig humaner monoklonaler Antikörper, der gegen IL-23 gerichtet ist und von Janssen entwickelt wird. Bislang war das Mittel zur Behandlung von Schuppenflechte bereits in den USA, Kanada und der Europäischen Union zugelassen. Nun gaben auch einige andere Länder grünes Licht: Zunächst gaben Brasilien und Australien ihr Okay, zuletzt folgte nun auch Japan, wie die Ländergesellschaften des Lizenzpartners Janssen gemeldet haben. Morphosys ist über Tantiemen an den Umsatzerlösen von Tremfya beteiligt. Dr. Markus Enzelberger, Forschungsvorstand der Morphosys AG, kommentierte: "Wir freuen uns sehr über eine weitere Tremfya-Zulassung in so kurzer Zeit. Neben den kürzlich erfolgten Zulassungen in Australien und Brasilien sowie den Zulassungen in den USA, Kanada und der Europäischen Union im vergangenen Jahr ist Japan nun das erste Land in Asien, in dem Tremfya zugelassen wurde. Außerdem ist Japan das erste Land, in dem Tremfya auch zur Behandlung von psoriatischer Arthritis zugelassen wurde. Wir erwarten, dass Tremfya weiterhin eine wichtige Behandlungsoption für Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Form von Schuppenflechte darstellen wird."

Neben Psoriasis wird Tremfya derzeit in einem Phase 3-Entwicklungsprogramm bei Patienten mit psoriatischer Arthritis untersucht. Janssen hat zudem angekündigt, Guselkumab auch in der Indikation Morbus Crohn prüfen zu wollen. Hier kann man in den kommenden Monaten auf weitere Daten gespannt. Sein.

Der Fokus liegt bei Morphosys derzeit aber klar auf dem am weitesten fortgeschrittenen eigenen Projekt MOR208. Hier könnte, wenn alles gut läuft in zwei Jahren der Marktstart erfolgen. Das wäre ein gewaltiger Erfolg für die deutsche Biotech-Gesellschaft. DER AKTIONÄR empfiehlt ganz klar, die Gewinne bei Morphosys laufen zu lassen. Auf dem aktuell günstigen Niveau können auch Neueinsteiger noch zugreifen.